110 Jahre Hubertusschützen Adelsried

  110 Jahre Hubertusschützen Adelsried und 40 Jahre Adelsrieder Dorftheater
Der feierliche Auftakt des durchaus gelungenen Festes bildete ein Festgottesdienst zu Ehren des hl. Hubertus in der Adelsrieder Pfarrkirche mit allen Vereinsmitgliedern und den Abordnungen der anderen Vereine mit Ihren Fahnen. Musikalisch gestaltet wurde die Messe von den Jagdhornbläsern „Horrido“ aus Augsburg.
Da sich der hl. Petrus wohl an diesem Tag mit dem hl. Hubertus nicht abgesprochen hatte und es wie aus Eimern regnete, musste der anschließende Festumzug ins Schützenheim leider entfallen.
Dies tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Als alle Feiernden trocken im Schützenheim angekommen waren, wurden sie herzlich vom neuen 1. Vorstand Rainer Präßberger willkommen geheißen. Anschließend stärkten sich alle mit einem guten Festessen. Gerhard Furnier, 2. Vorstand der Hubertusschützen, gewährte daraufhin einen Einblick in die Chronik des Vereins. Mit alten Bildern, die auf der Leinwand zu sehen waren und etlichen Anekdoten aus dem Vereinsleben konnte er die anwesenden Gäste bestens unterhalten. Natürlich fanden sich auch einige Gratulanten im Schützenheim ein. So brachten unsere Bürgermeisterin Erna Stegherr Haußmann und der Vorstand aus dem Nachbarverein Sebastian Bernhard ihre Glückwünsche vor. Auch der 1. Gau-Schützenmeister Gerhard Morasch sendete seine Glückwünsche und eine Urkunde. Außerdem erhielt der Verein eine Ehrung für das „Immaterielle Kulturerbe“ in Anerkennung des Kulturgutes im Schützenwesen.
Natürlich standen auch etliche Ehrungen für langjährige Mitglieder an. So konnten sich die Vorstände bei folgenden Mitgliedern für ihre Treue bedanken:
25 Jahre: Tietze Tanja
40 Jahre: Stegherr Hausmann Erna, Furnier Elisabeth, Bernhard Brigitte, Graf Angela, Huber Andreas, Bernhard Michael, Kleinheinz Hans, Scherer Christian
50 Jahre: Pfaffenzeller Walter, Wiedemann Peter, Wimmer Georg, Zott Michael, Zweer Gottfried
60 Jahre: Kalkbrenner Eduard, Mangold Georg, Schmid Anton, Zirch Walter
Den Höhepunkt der Ehrungen bildete ein Fahnenband, das der neue Vorstand Rainer Präßberger dem alten Vorstand Gerhard Furnier in Anerkennung für seine langjährige Tätigkeit als Vorstand überreichte. Unser Pfarrer Hermle segnete das Fahnenband, mit dem auch die vorherigen Vorstände geehrt wurden, feierlich.
Zum Abschluss testeten einige ehemalige Spieler des Adelsrieder Dorftheaters im Stück „A` teuflischer Goaßboack“ die Lachmuskeln der Zuschauer. Zott Helga als Mutter eines Junggesellen (Meier Robert), der das auch bleiben möchte, und Ehefrau eines sturen Bauern, der von Ostermeier Georg dargestellt wurde, will auf Kur gehen. Aber kaum geht die zur Tür hinaus, taucht die Freundin der Bäuerin (Präßberger Sandra) mit ihrer Tochter (Kramer Claudia) auf und will den beiden Daheimgebliebenen den Haushalt führen und so nebenbei eine Hochzeit anbahnen. Für die Lösung des Problems sorgt schließlich der „teuflische Goaßbock“, der von dem Altbauern im Keller einquartiert wurde. Spielleiter Suttner Gerhard brachte hier mit seinen Spielern und Helfern hinter der Bühne mal wieder ein gelungenes Stück dar.
Die Abteilungsleiter des Theaters Graf Angela und Bendl Evi konnten sich anschließend bei Ostermeier Georg für seinen 25. Theaterauftritt bedanken.
So mancher feierte dann noch den gelungen Festabend bis in die frühen Morgenstunden, bei dem sicher jeder auf seine Kosten kam.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.