Ein Ohr für das Handwerk: Betriebsbesuch und Gespräch bei der Metzgerei Rittel

Seniorchefin Brigitte Rittel mit Hansjörg Durz, Bundestagsabgeordneter für den Landkreis Augsburg

Auf Einladung der Jungen Union Holzwinkel kam der neue und alte Bundestagsabgeordenete der Region Hansjörg Durz nach Adelsried. Dort stand ein Betriebsbesuch bei der Metzgerei Rittel auf dem Plan, um vor Ort mit Vertretern des Handwerks, mit Auszubildenden, Gesellen und der Geschäftsführung ins Gespräch zu kommen.

Die Metzgerei ist ein klassischer mittelständischer Handwerksbetrieb, der mittlerweile in zweiter Generation von Juniorchef Gerold Rittel geführt wird. Dabei sind dort dauerhaft 25 Personen in den unterschiedlichen Berufsgruppen beschäftigt, vom Metzger über die Metzgereifachverkäuferin bis hin zum Hilfsarbeiter und natürlich Auszubildende.

Nicht allein versorgt die Metzgerei die Adelsrieder Bevökerung mit frischen Fleischerwaren, sondern auch in Gersthofen ist der Qualitätsbetrieb mit einer Filiale vertreten. Zum klassischen Metzgereigewerbe kommt zudem ein Partyservice wie auch der Festzeltbetrieb hinzu.

Wo das Handwerk der Schuh drückt

Im Gespräch mit dem Abgeordneten stand natürlich das Handwerk im Mittelpunkt und dabei die Frage, wo Berlin diese wichtige Säule der deutschen Wirtschaft unterstützen kann. Ein großes Problem stellt der Mangel an Auszubildenden aber auch Hilfsarbeitern dar, unter dem das Metzgerhandwerk besonders zu leiden hat. Das sei mit Sicherheit kein Luxusproblem, da man mittlerweile ernsthaft damit zu kämpfen habe, dass nur noch wenige Schüler sich für die Ausbildung zum Metzger interessierten und deutsche Schulabgänger sich kaum noch für eine Tätigkeit in diesem Handwerk begeistern ließen, so Seniorchefin Brigitte Rittel. Dabei sei Metzger durchaus ein attraktiver Beruf, fügt sie hinzu. Deshalb müssten vor allem bürokratische Hürden abgebaut werden, die interessierten und qualifizierten ausländischen Arbeitnehmern die Arbeit in deutschen Betrieben bislang erschweren, so die Bitte an den Abgeordneten.
Hansjörg Durz sagte seine Unterstützung zu und konnte sich im Anschluss an die Betriebsbesichtigung und die Gespräche auch selbst bei einem Mittagessen von der Qualität der Adelsrieder Metzgerei überzeugen.

Das Ziel solcher Treffen sei es, besonders auf das Handwerk aufmerksam zu machen, so JU-Kreisvorsitzender Ludwig Lenzgeiger, der den Besuch organisiert hatte. "Das Handwerk ist eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft, dass leider oft angesichts der großen Präsenz der Industrie in der Öffentlichkeit vergessen wird, besonders als potenzieller Arbeitgeber und Ausbilder." Dass so außerdem die Chance entstehe, sich im persönlichen Gespräch auszutauschen und so von der Politik direkt gehört zu werden, sei ein weiterer positiver Effekt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.