Erlebnisreiche Tage an Saale und Unstrut

  Merseburg: Radisson Blu |

Herbstliche und sonnige Tage an Saale und Unstrut, sowie darüber hinaus, durften die Reiseteilnehmer vom Bezirk des Katholischen Deutschen Frauenbundes im westlichen Landkreis Augsburg und Zusamtal erleben.

Die erste Station war die Besichtigung des Hopfenbetriebes der Familie Berthold während der Ernte in Monstab. Begrüßt wurden die Reiseteilnehmer von der Familie, die aus Biburg stammt, mit Original Thüringer Bratwürsten und wurden dann kompetent und freundschaftlich durch den großen Betrieb geführt. Der Familienbetrieb gehört zu den erfolgreichsten im Elbe-Saale Anbaugebiet, das nach der Hallertau das zweitgrößte in Deutschland ist.

In Merseburg angekommen, gab es noch eine kleine Stadtführung u. a. zum bischöflichen Schloss, in dessen Vorhof ein Steinkäfig mit Raben daran erinnert, dass wegen des Vogels ein Unschuldiger sterben musste.

Besuch in Naumburg: Dom und Sektkellerei

In Naumburg faszinierte am nächsten Tag der romanisch-gotische Dom St. Peter und Paul durch die lebensgroßen, wirklichkeitsnahen Stifterfiguren Uta und Ekkehard, die Lettnerreliefs, die Krypta, der Ostlettner und die gotischen Buntglasfenster. Das Puppenmuseum von Käthe Kruse stand im Solbad Bad Kösen ebenso auf dem Programm, wie der wohltuende Spaziergang am imposanten Gradierwerk entlang.

Ein Besuch in der Sektkellerei Rotkäppchen durfte auch nicht fehlen, bei dem sich drei Reiseteilnehmerinnen als besonders mutig erwiesen und sich durch eine kleine Öffnung in ein Weinfass schlängelten, so wie die Winzer beim Saubermachen eines Fasses.
Anlässlich der Merseburger Orgeltage wurde am Abend einer Orgelmeditation beigewohnt. An der Ladegastorgel spielte der Marienorganist Martin Rost aus Stralsund. Ein beeindruckendes Erlebnis.

Buntes Programm

Am nächsten Tag stand der Besuch im futuristischen Erlebniscenter "Arche Nebra" auf dem Programm. Es dient als digitales Planetarium, in dem Sterngucker das Kommen und Gehen der Gestirne vergangener Zeiten nacherleben können. In ansprechender und moderner Weise wurde über den Fund der "Himmelsscheibe von Nebra", der ältesten Darstellung des Kosmos weltweit und deren Bedeutung informiert.

Burg Neuenburg, von 1090 bis 1240 im Besitz der Landgrafen von Thüringen und heute ein Objekt auf der "Straße der Romanik" wurde im 16. Jh. für Herzog August von Sachsen umgestaltet. Der Museumsleiter führte persönlich durch die Anlage.
Ein Besuch bei einem Winzer zur Verkostung der edlen Tropfen von Saale und Unstrut durfte danach nicht fehlen.

Das barocke Stadt-, Schloss- und Parkensemble Oranienbaum stand am nächsten Tag auf dem Programm. Das Highlight war dann bei wunderbarem Herbstwetter die Gondeltour im Wörlitzer Gartenreich.

Mitbringsel für die Daheimgebliebenen konnte man in der ältesten Schokoladenfabrik Deutschlands in Halle/Saale erwerben.
Über die Merseburger Zaubersprüche wurden die Teilnehmer dann bei einer Nachtführung im Merseburger Dom durch eine Dame aus vergangener Zeit informiert.
Den Abschluss der erlebnisreichen Tage bildete auf der Heimfahrt der Besuch der Landesgartenschau von Thüringen in Apolda.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.