Feuerwehr Altenmünster blickt auf ein ruhiges Einsatzjahr, aber reges Vereinsleben zurück

Ehrende und geehrte langjährige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Altenmünster, hinten von links: Kreisbrandmeister Martin Metzger, 1.Kommandant Heinz Weindl, Thomas Sirch, Gudrun Rappler, Erwin Streil, 1. Vorstand Jürgen Urban, Stefan Seiler, Robert Heimbach, Herbert Weindl, Bürgermeister Bernhard Walter, Benjamin Vogele, Christian Lader vorne von links: Thomas Gribl, Josef Steichele, Brunhard Ludwig, Peter Niederhofer, Reinhard Spatzier-Beck
Altenmünster: Altenmünster |

Nur sieben mal wurde die Feuerwehr Altenmünster im vergangenen Jahr alarmiert. "Zwei kleine Brandeinsätze, dreimal zur Technischen Hilfeleistung und zweimal Brandmeldealarm ohne Eingreifen. So ruhig hatten wir es einsatztechnisch schon lange nicht mehr" berichtete Heinz Weindl bei der Jahreshauptversammlung.

Dass mit 12 Neuzugängen die Jugendfeuerwehr nunmehr 25 Mitglieder zählt ist besonders erwähnenswert. Mit insgesamt 74 aktiven Feuerwehrfrauen- und männern kann er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Markus Schwarz auf eine starke Truppe bauen. Um den hohen Ausbildungsstand zu halten, wurden 28 Übungen von der aktiven Wehr und 16 von der Jugendwehr abgehalten. Neben einer gemeinsamen Übung mit der Feuerwehr Eppishofen im Seniorenheim stand auch eine Einsatzübung beim Reiterhof in Hennhofen zur Erprobung des Ernstfalles auf dem Programm. 11 Aktive stellten ihr Können erfolgreich bei der Leistungsprüfung zur Technischen Hilfeleistung unter Beweis. Damit die hohen Anforderungen der Ausrüstung erfüllt werden können, hat Christoph Streil mit Erfolg den Lehrgang zum Atemschutzgerätewart an der Feuerwehrschule absoviert.
Vorsitzender Jürgen Urban erinnerte an die gesellschaftlichen Ereignisse und Mitwirkungen bei kirchlichen Festen. In den Vordergrund seiner Ausführungen stellte er dabei das Brauchtum des Wasservogels am Pfingstmontag, das Sommerfest im Juli als Ersatz der Sonnwendfeier, den Vereinsausflug nach Salzburg und den Adventsmarkt am Rathausplatz. Das Ferienprogramm mit Schlauchbootfahrten auf der Zusam fand großen Zuspruch, wie auch die Martinsfeier des Kindergartens, bei der die Feuerwehr für die Bewirtung und die Verkehrssicherung sorgte.
Weil der bisherige Schriftführer, Renè Pewny sein Amt im Mai des vergangenen Jahres niederlegte, blieb es Mario Stegmayr als dessen Nachfolger vorbehalten, über weitere Vereinsaktivitäten zu berichten. Mit 11 Neuzugängen zählt der Verein nun 238 Mitglieder. Kassenwart Markus Wolf konnte über einen soliden Kassenstand, der von den beiden Revisoren Georg Keiß und Josef Thiergärtner bestätigt wurde, berichten.
"Die umfangreichen Aktivitäten des Vereins zur Pflege der Kameradschaft und die vielseitigen Beiträge zum kulturellen Brauchtum und bei öffentlichen Veranstaltungen, verdient großes Lob", so Bürgermeister Bernhard Walter in seinem Grußwort an die Versammlung.


Zahlreiche Ehrungen für langjährige aktive und passive Mitglieder

für ihren langjährigen aktiven Dienst und Treue zum Verein haben folgende Personen eine Ehrung erfahren:

10 Jahre aktiver Dienst Michael Surger
20 Jahre aktiver Dienst Christian Lader, Benjamin Vogele, Stefan Seiler, Jürgen Urban
25 Jahre aktiver Dienst Thomas Sirch
30 Jahre aktiver Dienst Robert Heimbach, Gudrun Rappler, Herbert Weindl
40 Jahre aktiver Dienst Erwin Streil
30 Jahre Mitglied Thomas Gribl
50 Jahre Mitglied Günther Kaps, Gerhard Glück, Moritz Engelmann, Peter Niederhofer, Manfred Ritter, Reinhard Spatzier-Beck, Josef Weindl
55 Jahre Mitglied Brunhard Ludwig, Hans-Joachim Merk
60 Jahre Mitglied Johann Mayr, Josef Steichele, Josef Behner, Otto Heimbach
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.