Apple: Wie das Unternehmen mit dem iPhone einen Mythos schuf

Eine Konzern macht aus einer Marke einen Mythos: Denn kaum ein anderer Elektronikgroßkonzern steht in dem Maße für Innovation, technische Raffinessen und zugleich für Design und Lifestyle wie Apple mit seinem iPhone – das im Herbst mit dem iPhone 7 in die nunmehr siebte Generation geht. Eine Erfolgsgeschichte, die lediglich in letzter Zeit einige Dämpfer erfuhr. Zuletzt verkaufte sich das Galaxy S7 von Hauptkonkurrent Samsung etwas besser als das aktuelle iPhone-Modell. Das nahende Erscheinen des iPhone 7 bietet in jedem Fall genügend Gründe, einmal einen Aus- und Rückblick auf die Geschichte des Kultprodukts zu wagen.

Kein Handy, sondern Lifestyle

Im Jahr 2007 stellte Steve Jobs das erste Smartphone mit dem seither regelrecht kultisch verehrten Namen "iPhone" vor. Dass das neue Produkt große Wellen schlagen würde, war schon zur Präsentation Anfang 2007 bekannt, dieser Artikel auf Spiegel Online titelte damals beispielsweise mit "Revolutionäres Handy: Apple enthüllt magisches iPhone". Ein Titel mit gleich zwei Adjektiven, die verdeutlichen, dass das iPhone nicht nur Handy, sondern "revolutionär" und "magisch" sein würde. Der Autor sollte Recht behalten: Das iPhone steht seither weniger für einen Gebrauchsgegenstand als für ein multifunktionales Lifestyle-Produkt. Design stand beim iPhone immer im Vordergrund und bildet mit den ständigen technischen Weiterentwicklungen das Fundament des Erfolgs.

2014: Quartals-Weltrekord

Im letzten Quartal 2014 schrieb Apple Wirtschaftsgeschichte: Das Unternehmen konnte von Oktober bis Dezember 2014 18 Milliarden US-Dollar Gewinn einfahren. Hauptgrund dafür war – natürlich – das iPhone. In den drei Monaten konnte Apple ganze 75 Millionen Smartphones an den Mann respektive an die Frau bringen. Die Süddeutsche Zeitung sah in einem Artikel des Jahres vor allem fünf Gründe, die maßgeblich zu dem Erfolg des Produkts beitrugen. Zusammengefasst heißen sie: Umsetzung von Nutzerwünschen, Lifestyle, Design, Qualität und das geschlossene Apple-Universum. Das zeigt sich auch an dem aktuellen Modell, dem iPhone 6s, das in zahlreichen Ausführungen und Designs zum Beispiel bei Cyberport erhältlich ist.

Die Gerüchteküche brodelt: Sorgt das iPhone 7 für neuen Schwung?

Das kommende iPhone 7 soll nochmals für neuen Aufwind sorgen – soviel scheint in Anbetracht der zuletzt rückläufigen Verkäufe klar. Doch bisher gibt es noch keine bestätigten Informationen, lediglich Gerüchte und Leaks deuten an, in welche Richtung es mit dem neuen Modell gehen könnte. Demnach scheint das Design noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken: Glaubt man den von Chip.de gesammelten Gerüchten, könnte die altbewährte Klinkenbuchse mit dem kommenden Modell wegfallen. Die Einsparung des klassischen Kopfhörersteckers könnte das Gerät etwas schlanker werden lassen. Verbessert haben dürften sich die Kamera und die Akku-Kapazität. Designtechnisch ranken sich Gerüchte um eine neue graue Farbe und einen Verzicht auf den Antennenstreifen an der Rückseite. Aber wie heißt es sprichwörtlich so schön? Abwarten und Tee trinken! Noch spannender als die tatsächliche Enthüllung des iPhone 7 wird jedenfalls, was sich Apple für das zehnte Jubiläum des iPhone im kommenden Jahr einfallen lassen wird.


Bildrechte: Flickr Apple iPhone 6S Kārlis Dambrāns CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.