Druckerpatronen: Worauf beim Kauf geachtet werden muss

Office printer with dokuments, toned Image © istock.com/deepblue4you

Inzwischen ist bekannt: Der Verkauf von Druckerpatronen hat sich zu einem großen Geschäft entwickelt. Niedrige Gerätepreise verlocken dazu, einen Drucker zu kaufen, bei dem die Patronen ganz schön ins Geld gehen. Doch es muss nicht immer die Originalpatrone des Herstellers sein.

Herstellergarantie bei Nutzung von Fremdprodukten

Die Original-Druckerpatronen von den großen Herstellern wie Epson, Canon und HP können ganz schön ins Geld gehen. Inzwischen gibt es einige Anbieter, die sich auf die Herstellung von Druckerpatronen für fremde Hersteller spezialisiert haben. Klar ist aber auch: Die Originalpatronen, die die Hersteller für ihre Modelle empfehlen, passen immer 100%ig. Außerdem haben so gut wie alle Hersteller in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen verankert, dass sie im Schadensfall bei Verwendung von Fremdprodukten keine Garantie übernehmen.

Allerdings ist es auch so, dass der Hersteller tatsächlich im Falle eines Schadens dazu verpflichtet ist, einen Nachweis zu erbringen, dass der Schaden tatsächlich auf die Verwendung einer anderen Patrone zurückzuführen ist. Inzwischen gibt es viele alternative Produkte, die qualitativ hochwertig sind und ebenfalls von bekannten Markenherstellern angeboten werden. Wichtig ist, dass sie kompatibel zu dem jeweiligen Drucker sind. Einige Onlinehändler, wie zum Beispiel Prindo, listen nach Eingabe des Druckermodells sämtliche infrage kommende Druckerpatronen auf.

Probleme bei Füllstandsanzeige

Bei manchen Alternativprodukten kann es zu Problemen bei der Füllstandsanzeige kommen. Oft kann sie nicht ausgelesen werden. Außerdem ist noch zu unterscheiden zwischen Patronen mit und ohne Druckkopf. Dies macht sich nicht nur am Preis bemerkbar, sondern es kann auch zu patentrechtlichen Problemen kommen. Denn handelt es sich um Patronen mit eingebautem Druckkopf, ist es aus patentrechtlichen Gründen nur erlaubt, diese in einer Nachfüllversion anzubieten. Dahingegen können Patronen ohne eigenen Druckkopf viel günstiger hergestellt und verkauft werden.

Aus dem Grund empfehlen auch Experten, beim Druckerkauf darauf zu achten, dass die Patronen keinen Druckkopf besitzen. Denn dies ist mit vielen Nachteilen verbunden. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Original Druckerpatronen aufzubewahren und sie im Handel wieder befüllen zu lassen.

1
0
1 Kommentar
6
Michael Dorn aus Augsburg - Süd | 06.07.2017 | 09:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.