FC Augsburg-Stürmer Finnbogason feiert mit Island

Island ist nächstes Jahr zum ersten Mal in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft unter den Teilnehmerländern. (Foto: Pixabay @ Gellinger (CCO public domain))
 
Island hat bereits 2016 erfolgreich an der Fußball-EM teilgenommen und überraschend das Viertelfinale erreicht. (Foto: Pixabay @ FlorenceEH (CCO public domain))


Die Fußball-WM ist eine der wenigen Sportveranstaltungen, die die ganze Welt in ihren Bann zieht. Seit dieses Turnier 1930 zum ersten Mal in Uruguay stattgefunden hat, ist die Beliebtheit stetig gestiegen. 2018 findet die WM zum 21. Mal statt. Immer wieder gab es dabei dramatische Wendungen und unvorhergesehene Ereignisse, beispielsweise als die USA 1950 überraschend England besiegte oder als Nordkorea 1966 gegen Italien gewann.

Die Überraschung – Teilnahme von Island schon vor den Playoffs gesichert

Dieses Mal gibt es wieder eine solche Überraschung, jedoch bereits bei der WM-Qualifikation: Island, das kleine Land im Norden Europas, hat sich zum ersten Mal für eine Fußball-WM qualifiziert. Darüber staunte auch Trainer Baum des FC Augsburg: „Es ist schon überraschend, dass dieses kleine Land das hinbekommen hat.“ Manuel Baum gratulierte seinem Stürmer, Alfred Finnbogason, bereits wenige Minuten nach dem Spiel, das in Reykjavik stattfand. Er schickte isländischen Nationalspieler seine Glückwünsche per Whatsapp. Die Antwort des Isländers ließ nicht lange auf sich warten.
Bevor es dann mit den Feierlichkeiten richtig losging, postete er noch ein Foto bei Instagram, auf dem er mit seinen Teamkollegen zu sehen ist. Ausgelassen kommentierte er das Foto: „Wo wir hinfahren? Nach Russland Baby.“ Auch die Personen, die bei den Fußballwetten Online auf Island gesetzt hatten, können jetzt feiern, da Island für die Direktqualifikation zur WM in Russland 2018 alles andere als der Favorit war. Die Quoten der einzelnen Wettanbieter unterscheiden sich zwar im Einzelnen, jedoch war bei keinem einzigen Wettanbieter Island der Favorit. Bei guten Anbietern kommt es nicht nur auf die Quote an, sondern vielmehr auf Seriosität, Bonuszahlungen oder Wettangebote, was schließlich Vergleichsseiten für Wettinteressenten testen.

Island ist 2018 zum ersten Mal dabei

Island fährt im nächsten Jahr zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland. Bereits 2016 überraschten die Spieler die Fußballwelt mit ihrem Einzug ins Viertelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft. Die Spieler hoffen jetzt natürlich, das auch bei der WM zu schaffen. Alfred Finnbogason war mit dabei, beim Heimsieg gegen den Kosovo. Ab der 61. Spielminute stand er auf dem Platz. Zu diesem Zeitpunkt führte Island schon 1:0. In der 67. Spielminute schoss Johann Gudmundsson das 2:0. Danach war die WM-Teilnahme Islands sicher, die Fans schossen Leuchtraketen in den nasskalten Himmel.

Nach dem Spiel: Begeisterte Fans feiern in den Straßen der Hauptstadt

Schon im Fußballstadion stimmten die Fans den legendären „Huh“-Schlachtruf an. In der Hauptstadt feierten die Menschen in den Straßen bis in die frühen Morgenstunden. Island wird 2018 zum ersten Mal an einer Fußball-WM teilnehmen. Das war ein denkwürdiger Moment. Island löst Trinidad & Tobago als kleinstes Land, das je an einer Fußball-WM teilgenommen hat, ab. Trinidad & Tobago hat etwa 1,3 Millionen Einwohner. In Island leben 330.000 Menschen, davon circa ein Drittel in der Hauptstadt. Gylfi Sigurdsson, Mittelfeldspieler beim FC Everton, traf im entscheidenden Spiel gegen den Kosovo. Er ist sich sicher: „Island kann es 2018 in die K.o.-Phase schaffen.“ So zumindest äußerte er sich in einem Gespräch mit der FIFA.
Wikinger-Schlachtruf nach dem 2:0 gegen den Kosovo: https://www.youtube.com/watch?v=1kt9trDV0O0

Der Coach des FC Augsburg staunt

Coach Baum vom FC Augsburg staunt über das kleine Land. Für ihn hat die Mannschaft bereits bei der EM gezeigt, dass sie herausragende Leistungen bringen können. Der Nationaltrainier von Island, Heimir Hallgrimsson, hat aus sehr guten einzelnen Spielern eine tolle Mannschaft geformt. Dass es so weit kommen konnte, hat der isländische Fußball massiven Förderprogrammen zu verdanken. Das Land hat in den letzten Jahren sehr viel Geld in Fußballplätze und Fußballhallen investiert. Jetzt können die Mannschaften auch in den langen Wintern durchweg trainieren. Auch hat der isländische Fußballverband die Trainerausbildung vorangetrieben. Hinzu kommt, dass eine ganze Generation an Fußballern um die Superstars Sigurdsson und Finnbogason derzeit in Höchstform sind. Für den Nationaltrainer ist dieses Glück kaum zu fassen: „Das ist so verrückt.“

Alfred Finnbogason – zu Recht stolz auf die Leistung seiner Mannschaft

Alfred Finnbogason ist 28 Jahre alt. Er spielte lange Jahre in der Jugendmannschaft von Fjölnir Reykjavik. Nach einigen Stationen, unter anderem in Kopavogur, wechselte er nach Schweden. Er spielte anschließend in Spanien, den Niederlanden und in Griechenland. Der griechische Verein Olymiakos Piräus lieh den Spieler schließlich 2016 nach Augsburg aus. Mittlerweile hat er einen festen Vertrag, der noch bis 30. Juni 2020 läuft. In der isländischen Nationalmannschaft debütierte er bereits 2008, wo er für die U-21-Auswahl spielte. Während der legendären WM kam er bei drei Spielen zum Einsatz, auch in der Viertelfinalpartie. Noch mehr Daten über den herausragenden Fußballer stehen in seinem Spieler-Profil. Der Spieler ist sich sicher, dass die Mannschaft mit dieser Leistung bereits Fußballgeschichte geschrieben hat. Er vergleicht Augsburg mit Island, haben die beiden doch nahezu die gleiche Einwohnerzahl (Augsburg etwa 281.000). Mit der Augsburger Mannschaft will Svenbogason ebenfalls für Furore sorgen. „Wir wollen die Überraschungsmannschaft der Saison werden.“ Der Torjäger will in dieser Saison nicht zittern müssen bis zum letzten Spieltag. Schließlich sei das nicht gut für die Nerven. Zudem wisse er, „dass wir im Team das Potenzial haben, mehr als den Klassenerhalt zu erreichen“. Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Seite des FC Augsburg.

Für Island wird ein Traum wahr

Der derzeitige Trainer der isländischen Nationalmannschaft kann heute große Erfolge feiern. Er ist sich allerdings dessen bewusst, dass diese Erfolge ohne die Aufbauarbeit seines Vorgängers Lars Lagerbäck nicht möglich wären. Viele Isländer haben als kleine Jungen und Mädchen davon geträumt, dass ihr Land auch irgendwann einmal zur WM fahren würde, so auch der TV-Reporter Haukur Hardarson. Vor der Qualifikation fand er diesen Traum noch albern. Nach dem Spiel war der Reporter ganz ergriffen und weiß, dass dieser Traum jetzt tatsächlich wahr geworden ist.
Für Torschütze Sigurdsson ist die WM-Teilnahme keine Glückssache. Island war mit Kroatien, der Türkei und der Ukraine in einer starken Gruppe und konnte dennoch den Gruppensieg erreichen. Der Mittelfeldspieler, der schon bei 61 Länderspielen seinen Auftritt hatte, ist auf die Leistung seiner Mannschaft stolz. Mehr Informationen über Sigurdsson und die weiteren Spieler Islands hat die Sportschau für interessierte Leser vorbereitet.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.