Fünf Tipps, um fit und gesund durch den Winter zu kommen

Nun ist der harte Winter auch in Deutschland angekommen. Durch die sinkenden Temperaturen fühlt man sich träge, das Immunsystem ist geschwächt und das Risiko, sich eine Erkältung oder Grippe einzufangen, ist höher. Doch wenn man ein paar einfache Tipps befolgt, kann man auch dem kältesten Wetter trotzen.

Bewegung an der frischen Luft: Auch wenn bei den kalten Temperaturen das Sofa einladender wirkt als die Bewegung draußen in eisiger Kälte, sollte man den inneren Schweinehund überwinden. Denn wer regelmäßig Sport treibt, kann nicht nur mit einem trainierten Körper glänzen, sondern bleibt trotz der allgemein erhöhten Erkältungsgefahr im Winter gesund. Durch regelmäßige Bewegung wird das Immunsystem gestärkt und Sport hilft außerdem dabei, Stress abzubauen. Dauerstress macht ebenfalls krank, deshalb sollte man wenigstens drei Mal in der Woche ein wenig Sport treiben. Wenn die Temperaturen zu niedrig sind, um draußen joggen zu gehen, sollte man sich wenigstens zu einem kleinen Spaziergang aufrappeln. Denn frische Luft stärkt das Immunsystem und Sonnenlicht regt die Produktion von Vitamin D an, das unter anderem Erkältungen und grippalen Infekten vorbeugen kann.

Ausreichend Vitamin D zu sich nehmen: Der Körper leidet in der kalten Jahreszeit oft unter Vitamin-D-Mangel, da es vom Körper hauptsächlich mit Hilfe von Sonnenlicht gebildet werden kann. Allerdings steht die Sonne in unseren Breiten zwischen Oktober und März nicht hoch genug. Zwar kann ein kleiner Teil auch durch die Ernährung aufgenommen werden – z. B. Lachs und Hering sind sehr Vitamin-D-haltig –, aber diese Menge reicht nicht aus, um den täglichen Bedarf zu decken. Vitamin D ist unverzichtbar für den Körper, da es wichtig für die Aufnahme von Kalzium und damit die Stärkung von Knochen und Zähnen ist. Von Solarium-Besuchen wird aufgrund des erhöhten Hautkrebsrisikos abgeraten. Alternativ kann man Vitamin-D-Präparate online bestellen – wie z. B. auf mycare.de – und somit den Vitamin-D-Mangel ausgleichen. Um eine Überdosierung zu vermeiden, sollte man auf Nummer sicher gehen und sich im Vorhinein von einem Arzt untersuchen lassen. Wenn es der Geldbeutel zulässt, kann man im Winter auch ein paar Tage oder Wochen Urlaub in sonnigeren Gefilden buchen.

Richtig kleiden: Im Winter die richtige Wahl vor dem Kleiderschrank zu treffen, stellt sich oft als schwierig heraus. Morgens ist es meist noch kälter als in den Mittagsstunden. Hinzukommt, dass es im beheizten Büro auch schon mal zu warm im dicken Strickpullover werden kann. Deshalb ist es ratsam, auf das altbewährte Zwiebelprinzip zu setzen. Einfach mehrere dünne Lagen übereinander anziehen statt nur einen Pullover mit einem dicken Mantel darüber. Das hält warm und – sollte es dann doch mal zu heiß werden –, kann man einfach eine Schicht ablegen. So ist man für jedes Wetter gewappnet.

Gesunde Ernährung: Natürlich ist eine vitaminreiche Ernährung auch wichtig, um im Winter fit und gesund zu bleiben. Saisonales Gemüse wie Kohl und Rüben sollten regelmäßig auf dem Teller landen. Vitamin C ist vor allem in Paprika und Zitrusfrüchten enthalten. Mit einfachen, leckeren Rezepten macht auch gesunde Ernährung Spaß.

Seele baumeln lassen: Zwischen regelmäßigem Sporttreiben bzw. moderater Bewegung an der frischen Luft sollte man nicht vergessen, auch Pausen in seinen Alltag zu integrieren. Der Körper braucht zwischen den ganzen aktiven Phasen auch Zeit, um sich auszuruhen. Ein Besuch in der Sauna sorgt für Entspannung und wärmt den Körper durch. Das Wechselduschen nach dem Saunagang regt außerdem die Durchblutung an. Beides stärkt das Immunsystem.


Bildrechte: Flickr Running along the snowy Charles River in Cambridge - 2014-01-18 Bill Damon CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.