Grundfragen zum Wohnmobilkauf

Campingurlaub boomt. Die Zahl der Wohnmobilverkäufe ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Ein Trend, der auch in den kommenden Jahren nicht abklingen wird. Wer auf der Suche nach einem Reisemobil ist, steht vor einer Auswahl unterschiedlichster Fahrzeuge und Ausstattungsvarianten. Bevor man sich für ein Mobil entscheidet, sollte man jedoch einige Fragen klären.

Infografik: Campingurlaub boomt | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wer fährt mit

Wer sich ein Wohnmobil zulegen will, sollte zunächst überlegen, wofür genau und mit wie vielen Personen er es benutzen möchte. Das ist wichtig für die Wahl der Größe des Fahrzeugs, der Aufteilung im Innenraum und der Ausstattung. Werden Kinder mit an Bord sein, sorgt ein getrennter Schlaf- und Wohnraum für mehr Ruhe. Je mehr Personen mitfahren, desto mehr Platz und Stauraum wird benötigt.

Nutzung

Auch die beabsichtigten Urlaubsziele und -zeiten sollte man bei der Wahl berücksichtigen. Wer in kältere Zonen oder im Winter unterwegs sein möchte, braucht zum Beispiel beheizte Tanks und beheizbare Außenspiegel. Ist man häufiger in Bergregionen unterwegs, sollte das Fahrzeug eine leistungsstarke Motorisierung haben, damit man an steilen Auffahrtsstraßen vorankommt. Auch das Überholen gelingt mit starker Motorleistung leichter, was für mehr Sicherheit und Komfort auf der Fahrt sorgt.

Die Größe des Fahrzeugs

Die Größe des Fahrzeugs ist nicht nur ausschlaggebend für den Platz im Innenraum und die mögliche Mitfahrerzahl, sondern auch für das Gesamtgewicht. In der Regel unterscheidet man in Reisemobile bis 3,5 Tonnen und solche über 3,5 Tonnen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, die sich auch verkehrsrechtlich bemerkbar machen. Zum einen ist es mit einem größeren Gefährt schwieriger, zu rangieren, einen Stellplatz zu finden und einzuparken. Auch Benzinkosten und Straßengebühren sind höher. Wohnmobile, die weniger als 6 Meter lang sind und weniger als 3,5 Tonnen wiegen, passen hingegen auf die meisten Parkplätze und sparen Mautgebühren. Dafür ist die Zuladung kleiner. Das wird vor allem für Reisen mit mehreren Personen schnell zum Problem.

Preisfragen

Geld ist ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl des richtigen Wohnmobils. Ob Basic-Caravan oder Luxus-Reisemobil: Die Anschaffung ist teuer. Ein einfaches Mittelklassefahrzeug kostet in der Grundausstattung circa 55.000 Euro. Doch bei der Geldfrage geht es nicht nur um den Anschaffungspreis, sondern auch um die jährlichen Unterhaltskosten. Hier kommen Stellplatz, Versicherung und Ähnliches hinzu. Vor dem Wohnmobilkauf sollte man deshalb die eigene Finanzsituation prüfen und folgende Fragen abwägen:

  • Welchen Einkaufspreis hat das Reisemobil?

  • Wie viel kostet der Unterhalt mit Versicherung, Steuer, TÜV, Reparaturen usw.?

  • Welche spezifischen Kosten verursacht das jeweilige Modell durch Benzin-, Strom- und Gasverbrauch, Verschleiß usw.?

  • Welche weiteren Kosten kommen auf mich zu, etwa durch die Stellplatzmiete im Winter?


Beim finanziellen Check müssen jedoch nicht nur Ausgaben überschlagen werden, sondern es können auch mögliche Einnahmequellen mit einkalkuliert werden. Denn im Normalfall nutzen Wohnmobilbesitzer ihr Gefährt nur wenige Wochen im Jahr, die restliche Zeit steht es meist ungenutzt in der Garage. Das muss allerdings nicht so sein, denn man kann sich einer Wohnmobilvermietung wie Campanda anschließen und durch die zeitweilige Weitergabe des Fahrzeugs einige Kosten wieder einholen.

Ausstattung und Sicherheit

Bei der Ausstattung stehen einem zahlreiche Möglichkeiten offen, die für mehr Komfort beim Fahren oder beim Wohnen sorgen. Hier kommt es die individuellen Ansprüche, aber vor allem auf die Höhe des eigenen Budgets an. Bei der Grundausstattung ist es jedoch ratsam, großen Wert auf die Sicherheit zu legen. Das Wohnmobil sollte deshalb folgende Merkmale besitzen:

  • Antiblockiersystem (ABS), Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Antriebsschlupfregelung (ASR)

  • Airbags für Fahrer und Beifahrer

  • Hillholder fürs Anfahren am Berg

  • Luftfederung/Niveauregelung für die Hinterachse, damit das Fahrzeug stabiler fährt und weniger wankt





Bildrechte: Flickr Urlaub in Holland mit dem Wohnmobil Marco Verch CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.