Hier legt OB Kurt Gribl den Grundstein selbst

SheridanTower (Foto: Alexander Hartmann)
Der Sheridan Tower wird ein 26 Meter hohes Büro- und Verwaltungsgebäude. Am Freitag vergangener Woche erfolgte die symbolische Grundsteinlegung.

Mit seiner markanten Architektur wird er ein Blickfang sein im neuen Quartier auf dem Gelände der ehemaligen Sheridan-Kaserne: Insgesamt drei Gebäudeteile schmiegen sich aneinander, der höchste ragt ganze sieben Geschossebenen in die Höhe. An den Fassaden dominiert Glas, auf dem Dach des niedrigsten Teils ist Platz für Terrassen und etwas Grün.

Das Gebäude umfasst auch zwei Untergeschosse mit Tiefgaragenstellplätzen sowie Lager- und Technikräume, ein Erdgeschoss mit Laden- und Gastronomiefläche sowie sechs Obergeschosse mit Büronutzung. Auch Stellplätze für Fahrräder und Kraftfahrzeuge vor dem Gebäude sind vorhanden. Die Planung und Umsetzung des Bauwerks erfolge für und mit den Menschen, für die es gebaut werde. "Die flexible Raumaufteilung der Büros und die verschiedenen Rückzugsbereiche im und um das Gebäude sollen für effizienteres und entspannteres Arbeiten sorgen", stellte Architekt Ulrich Rumstadt (links) das Projekt vor. Oberbürgermeister Kurt Gribl (Zweiter von links) und Bauherr Stephan Deurer, Geschäftsführer der eco office GmbH & Co. KG (vorne, Mitte), setzten zusammen den Grundstein ein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.