Medienpreis 2018: Bourani, Bauchkribbeln und bedeutende Beiträge

Bourani im Mittelpunkt: Vergangenes Jahr erhielt der "Auf uns"-Sänger den Ehrenpreis. Foto: D'Arcangelo

Es bouranit noch immer. Der Auftritt des Augsburger Sängers Andreas Bourani hallt auch mehr als ein Jahr später nach. In Endlosschleife läuft der Einspieler von der Medienpreis-Gala des vergangenen Jahres, in der "Auf uns"-Interpret Bourani den Ehrenpreis erhielt.

Auf der Pressekonferenz des Medienforums in der vergangenen Woche im Kongress am Park wird dann jedoch nicht mehr zurückgeblickt, schließlich soll es um Ausschreibung und Verleihung des Medienpreises 2018 gehen. Bis 31. März können sich Medienschaffende bewerben. In drei Kategorien werden Trophäen vergeben.

Eine davon heißt "Wort". Das Medium spiele dabei keine Rolle, erklärt Gerhard Ruff vom Medienforum. "Es geht um Sprache, Kreativität oder auch Provokation in einem Beitrag", führt er aus. Eine weitere Kategorie ist "Bild", das "emotionalste Medium" wie Ruff findet. Klangwelten, "die Bauchkribbeln auslösen", außergewöhnliche Kompositionen, Filmmusik, zählen zur dritten Kategorie: "Ton".

"Wir schätzen die Qualität unserer Medienlandschaft"

Ruff und das Medienforum organisieren die Auszeichnung ehrenamtlich. 4000 Arbeitsstunden investieren sie: Ablauf planen, Jurysitzungen, Gala auf die Beine stellen, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsorenakquise. Der Medienpreis habe mittlerweile ein finanzielles Volumen von rund 250 000 Euro sagen die Macher. Rein monetär - also ohne freiwillige Leistungen sind es zwischen 40 000 und 50 000 Euro.

Das Projekt sei als Wertschätzung der Medienschaffenden in Augsburg gedacht. Das unterstreicht auch Stadtsprecher Richard Goerlich, der Oberbürgermeister Kurt Gribl, Schirmherr der Veranstaltung, an diesem Tag vertritt.

"Man stelle sich vor, die Stadt beruft eine Pressekonferenz ein und keiner kommt", sagt Goerlich. Er kenne Gemeinden, da sei das der Fall. Das sei fatal, denn es bedürfe einer kritischen Betrachtung kommunalpolitischer Arbeit und dabei "einer qualitativ guten Berichterstattung". Die Stadt bezuschusst den Preis, denn: "Wir schätzen die Qualität unserer Medienlandschaft."

Die StadtZeitung ist von Beginn an Medienpartner des Medienpreises und hat dem Preis damit auch zu seiner "Bedeutung" verholfen. Auch kamen bisherige Preisträger aus den Reihen der StadtZeitung.

Im kommenden Jahr 2018 wird sich dann zeigen, wer auf der nächsten Medienpreis-Gala in der Kongresshalle die neuen Auszeichnungen entgegennehmen darf. (lib)

Weitere Informationen zum Augsburger Medienpreis 2018 finden Interessierte im Internet auf der Seite www.augsburger-medienpreis.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.