Mini Cabrio: Luftiger Spaß mit Turbokraft

In dritter Generation ist das Mini Cabrio erwachsener geworden, aber dynamisch geblieben.


Schön, dass Mini wieder ein Cabrio gemacht hat. Mit 3,82 Meter Länge noch nicht zu groß, um als Lausbub durchzugehen. Auch wenn die elektromechanische Lenkung nicht mehr ganz so hibbelig wie früher anspricht, exakt arbeitet sie. Agil, aber nie nervös, saust der Mini mit längerem Radstand und breiterer Spur durch die Kurven. Das Fahrwerk mit Multilenker-Hinterachse hält dank gesunder Straffheit ohne nervige Härte Bodenkontakt, die in zwei Stufen verstellbaren Dämpfer (nicht adaptiv) passen sich dem persönlichen Geschmack an.

Wem das pure Fahrvergnügen in den haltstarken Sportsitzen samt ergonomisch passender Position nicht reicht, der kann sich umfassend verwöhnen und informieren lassen: Neben Zweizonen-Klima mit Cabriofunktion steht eine umfangreiche Multimedia-Abteilung samt Online-Verkehrsinfo plus verschiedenen Apps zur Verfügung. Außerdem adaptive LED-Scheinwerfer, heizbare Frontscheibe, Head-up-Display, Abstandsregeltempomat mit Bremsassistent und ein Parkassistent.

Nützlich auch beim Fahren mit offenem Verdeck: In 18 Sekunden summt die Mütze leise rauf oder runter, was im Stand auch per Funkschlüssel, ansonsten bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h möglich ist. Wer die Scheiben rauffährt und das Windschott installiert kann offen richtig schnell fahren, den kleinen Frischlufthunger bedient wie beim Vorgänger die Schiebedachfunktion des Verdecks.
Leistungshunger? Nun, der Turbo-Zweiliter mit 192 PS spricht willig an, zieht stämmig durch und liefert bis zu 300 Newtonmeter Drehmoment. Trotz gelegentlichem Auspuffploppen ist er kein wilder Bursche, sondern eher ein sportiver Kumpel, der den 1,5-Tonner auf maximal 230 km/h wuchtet. Am Heck warten 215 Liter Gepäckraum bei geschlossenem und 160 Liter bei offenem Verdeck. Easy Load hilft beim Beladen, die umlegbaren Rücksitzlehnen bei Sperrgepäck. Nur die Passagiere müssen sich hinten etwas einschränken.

auto motor und sport Ausgabe 5/2016


Im neuen Heft klären wir neben den besten Motoren für die Mittelklassestars Audi A4, BMW Dreier, Mercedes C-Klasse und VW Passat, wie viel Spaß das neue Mini Cabrio macht, wie sich Toyota Land Cruiser und Land Rover Discovery im Gelände schlagen und wie viel der neue Opel Astra Sports Tou-
rer packen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.