Mit "Leib und Seele" für regionale Produkte

Bei der Eröffnung (von links): Erich Herreiner (LEADER-Koordinator für das nördliche Schwaben und Altmühlfranken Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen), die Inhaber Rainer und Ehefrau Sigrid Naumann sowie Franz Feigl (Erster Vorsitzender der LAG Begegnungsland Lech-Wertach). (Foto: Begegnungsland Lech-Wertach e.V.)

Die Gläserne Regionalküche der Metzgerei Naumann in Bobingen hat eröffnet

Mehr als 40 Gäste aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aus dem Begegnungsland Lech-Wertach haben sich in der Poststraße in Bobingen bei Familie Naumann versammelt. Grund war die Eröffnung der „Gläsernen Regionalküche“.

In dem zweigeschossigen Gebäudekomplex werden zukünftig im Erdgeschoss regionale Produkte transparent und von außen einsehbar verarbeitet, im Obergeschoss finden Kurse und Fortbildungen rund ums Thema regionale Lebensmittel im Raum „Leib und Seele“ statt. Inhaber Rainer Naumann und seine Frau Sigrid haben zusammen mit ihren Kindern in den vergangenen Monaten eifrig geplant und umgesetzt und sind mit dem Ergebnis nun sichtlich zufrieden. Rainer Naumann stellte dabei vor allem das Alleinstellungsmerkmal heraus, dass die Kunden sich nun transparent über den Produktionsprozess im Hause Naumann informieren können. Dies sei beispielgebend für die Region.

Mehrwert für landwirtschaftliche Produkte

Franz Feigl, Erster Vorsitzender der LAG Begegnungsland Lech-Wertach, lobte dann auch den Mut für diese unternehmerische Entscheidung, auf regionale Produkte mit regionalen Wertschöpfungskreisläufen zu setzen. Dies sei einer der Hauptgründe, warum das Begegnungsland hier in so hohem Maße unterstütze, denn schließlich leiste das Projekt so einen hohen Beitrag für die Erreichung der Entwicklungsziele der Region. Das Projekt zeige letztlich, dass auch Unternehmen von der Arbeit des Begegnungslands profitieren würden.

Erich Herreiner, der zuständige LEADER-Koordinator am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen (AELF), betonte, welcher Mehrwert hier für landwirtschaftliche Produkte aus der Region geschaffen wurde und freute sich, ein Projekt eröffnen zu dürfen, dass den ureigenen Markenkern des AELFs widerspiegeln würde.

Ähnlich sah es Stadtpfarrer Thomas Rauch, der auch die Terminfindung für die Eröffnung lobte: „Der Donnerstag vor Erntedank ist für dieses Ereignis besonders geeignet!“. Die Umkehr zum bewussten Umgang mit der Schöpfung, also den heimischen Erzeugnissen, stand im Mittelpunkt der Segnungsansprache.

Im Anschluss an die Eröffnungsansprachen hatten die zahlreichen Gäste dann die Gelegenheit die Räumlichkeiten zu erkunden. Für die Öffentlichkeit ist die Produktion von nun an von außen einsehbar und schon in Kürze starten die ersten Veranstaltungen und Kurse für „Leib und Seele“.

Das Projekt wird in Höhe von 200.000 € mit Mitteln des Förderprogramms LEADER in ELER des Freistaats Bayern und der Europäischen Union über die LAG-Begegnungsland Lech-Wertach und unter Verwaltung des AELF Nördlingen gefördert.

Weitere Infos unter:
www.metzgerei-naumann.de
www.lag-begegnungsland.de
1
1
1
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.