Mitarbeiter des Vincentinum spenden

Luisa Sello, Wertebeauftragte und Vorsitzende der Wertegruppe der Klinik Vincentinum, übergibt zusammen mit Mitgliedern der Wertegruppe des Vincentinums den jugendlichen Flüchtlingen in der St. Gregor Jugendhilfe den Spendenscheck. Mitte: Tobias Riegg, Betreuer in der St. Gregor Jugendhilfe, und Susanne Rainer, Sekretärin der Heimleitung, nahmen das Geld entgegen.
Augsburg: Vincentinum | Mitarbeiter des Gesundheitsparks Vincentinum spenden für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in der Nachbarschaft

13 schüchterne, aber freundliche Jungen der St. Gregor Jugendhilfe hießen am 3. Februar die sogenannte Wertegruppe der Klinik Vincentinum in ihrem Wohnheim herzlich willkommen. Für die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge aus Afghanistan und Bangladesch hatten die Vincentinum-Mitarbeiter einen Spendenscheck dabei. „Die Spende des Vincentinums hilft uns enorm, das Leben dieser Jugendlichen nach vielen Traumata, Gefahren und Ängsten auf unbürokratische Weise zu erleichtern. Es ist schön, solche Nachbarn wie Sie zu haben!“, sagte Tobias Riegg, Gruppenleiter der neuen Wohngruppe in der Riedlerstraße gegenüber der Klinik, die Anfang Januar gemeinsam mit den 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen fertiggestellt worden war. Mit dem Geld können anfallende Kosten für Winterkleidung, Deutschkurse oder Mitgliedschaften bei Sportvereinen nun leichter bestritten werden.

2.557 Euro hatte die Wertegruppe des Vincentinums bei ihrem Spendenaufruf im Dezember unter Mitarbeitern und Besuchern im Gesundheitspark Vincentinum gesammelt. Die Mitglieder der Wertegruppe tragen Sorge für die Umsetzung christlicher Werte in den Einrichtungen des Gesundheitsparks. Zu einer ihrer Aktivitäten gehört die jährlich im Advent initiierte Spendenaktion für hilfsbedürftige Menschen in Augsburg.

Die Aktion wurde von einem Adventskalender aus 24 großen Stoffsäckchen begleitet, von denen in der Adventszeit täglich eines durch die Mitarbeiter der verschiedenen Stationen und Abteilungen der Klinik bestückt wurde – mit Süßigkeiten, Einkaufsgutscheinen, Winterschals, Kinokarten oder kleinen Geschenken. Am 24. Dezember übergaben die Vincentinum-Mitarbeiter zusammen mit Geschäftsführer Robert Wieland den prall gefüllten Kalender an die Jugendlichen.

In der Einrichtung der St. Gregor Jugendhilfe herrscht laut Tobias Riegg eine sehr friedliche Atmosphäre: „Die Jugendlichen beteiligen sich nach dem vormittäglichen Unterricht gerne an der Hausarbeit. Sie genießen aber auch die Fürsorge durch uns Betreuer. Dabei versuchen wir, die Familien der Flüchtlinge bestmöglich zu ersetzen.“ In den meisten Fällen haben die Eltern ihre Söhne nach Europa geschickt, damit ihnen Schlimmeres in ihrem Heimatland erspart bleibt. Die Asylanträge der Jugendlichen wurden bereits von ihren deutschen Vormundschaften beantragt. Die jungen Männer sind froh, nun in Sicherheit zu sein. Sie sind fleißig und hoffen auf eine bessere Zukunft: Sie alle möchten gerne eine Ausbildung machen. (PM)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.