Tipps für einen reibungslosen Umzug

Der problemlose Umzug- gibt es den überhaupt?


Es gibt wenige Ereignisse, die fast sämtliche Extreme in sich vereinen. Aber ein Umzug schafft es immer wieder. Freude, Wehmut, Aufregung, Panik, Hektik oder stoische Gelassenheit.
Dieser Ratgeber soll Sie unterstützen, dass Panikattacken und planlose Hektik vermieden werden und Sie sich mit gelassener Souveränität der Aufgabe stellen und sie problemlos meistern können.

Planung ist die halbe Miete


Das erste, was Sie für einen Umzug benötigen, sind Papier und Bleistift. Dazu nehmen Sie sich etwas Zeit und machen es sich gemütlich. Stellen Sie zunächst To-Do-Listen auf. Da Sie schon mit Papier und Stift dabei sind, sollten Sie mit den sogenannten Bürotätigkeiten anfangen.

Das Wichtigste zuerst: Mietvertrag unterschreiben, alten Mietvertrag kündigen und den Umzugstermin festlegen.

Darauf können Sie alle weiteren Planungen und Arbeiten aufbauen.
Legen Sie eine Liste fest, wer alles über Ihre neue Adresse informiert werden muss.
Dazu gehören unter anderem Arbeitgeber, Banken, Energie- und Wasserversorgung, Telefongesellschaften, sämtliche Versicherungen, das Einwohnermeldeamt, die KFZ-Zulassungsstelle, Zuliefererdienste zum Beispiel für Zeitungen und Zeitschriften.
Bei einem Umzug mit Kindern müssen die Schulen und die Kindergärten frühzeitig informiert werden. Falls die Kinder die Schule oder den Kindergarten wechseln müssen, informieren Sie sich rechtzeitig und suchen Sie mit Ihren Kindern diese Einrichtungen auf.

Informieren Sie zeitig Ihren Arbeitgeber und beantragen Sie Sonderurlaub.
Sie werden Umzugshelfer brauchen, so viele wie möglich. Stellen sie eine Liste mit Telefonnummern auf.

Denken Sie auch daran, dass Sie Helfer brauchen, die während des Umzugs Ihre Kinder und/oder Ihre Tiere versorgen.

Nach dem gemütlichen Teil kommt Bewegung ins Spiel


Planen Sie rechtzeitig, welche Sachen mitkommen und welche Möbel auf den Sperrmüll können. Gehen Sie in Ruhe durchs Haus, schauen Sie sich besonders den Dachboden und den Keller an. Was soll mit, was kann weg? Vielleicht möchten Sie einiges verkaufen, das ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt.

Bestellen Sie den Sperrmüll, nachdem Sie sorgfältig geprüft haben. Wenn Sie ihn später nochmals bestellen müssen, haben Sie höhere Kosten.

Falls Sie neue Möbel benötigen, kaufen Sie sie rechtzeitig und sorgen dafür, dass Sie ein oder zwei Tage vor dem eigentlichen Umzugstermin schon geliefert werden.
Kündigen Sie Strom- und Energielieferung, ebenfalls den Telefonanbieter. Nehmen Sie sich Zeit und prüfen und vergleichen Sie, welche neuen Verträge für Sie am besten geeignet sind.

Hausrat- und Haftpflichtversicherung müssen rechtzeitig informiert werden. Sorgen Sie dafür, dass während des Umzugs die Hausratversicherung für beide Haushalte greift. Fragen Sie im Zweifelsfall nach. Passen Sie Ihre Hausratversicherung auf die neue Größe der Wohnung an. Achten Sie darauf, dass Sie nicht unterversichert sind.

Wie erkenne ich ein gutes Umzugsunternehmen?


Sollten Sie in Ihrer Stadt umziehen, bietet sich zuerst die Umfrage im Bekanntenkreis an.

Aber auch anhand einfacher Regeln lassen sich schnell unseriöse Unternehmen herausfiltern.

Die einfachsten Regeln sind zunächst Freundlichkeit und ständige Erreichbarkeit. Diese Grundsätze sollten auf jeden Fall erfüllt werden.

Lassen Sie sich ruhig mehrere kostenlose Angebote erstellen. Dafür wird der erfahrene Unternehmer sich vor Ort ein Bild machen. Bitten Sie um ein Angebot mit Fixpreis, damit im Nachhinein nicht noch böse Überraschungen auf Sie warten.
Falls Sie in eine Großstadt wie Berlinziehen, wird Ihnen der Unternehmer auch anbieten, sich um die Halteverbotszonen vor Ihrem Haus und den damit verbundenen Genehmigungen zu kümmern, so wie es z.B. das Umzugsunternehmen umzugsfirma-berlin.net.

Erstellen Sie einen Lageplan, wie die neue Wohnung aussehen soll.


Zeichnen Sie Zimmer für Zimmer einen Lageplan mit den aufgestellten Möbeln auf. Zeichnen Sie die Grundrisse der Zimmer einzeln auf. Dann wird jedes Möbel maßstabsgetreu ausgeschnitten. So haben Sie die Möglichkeit, die Möbel auf dem Papier hin- und herzuschieben. Ist der Lageplan perfekt, kopieren Sie ihn: Einmal für sich, einmal für den Türrahmen des entsprechenden Zimmers und einmal für die Möbelpacker und einmal für das Umzugsunternehmen. Jeder beschriftete Karton und jedes Möbel findet somit auf den schnellsten Weg seinen neuen Platz.

Wenn Sie dann noch in den nächsten Tagen bei Ihren neuen Nachbarn mit einem leckeren Kuchen vorstellig werden, sollte der Umzug bald ruhig und mit positiven Gedanken abgeschlossen sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.