19-Jähriger brettert mit Tempo 124 durch die Stadt

Augsburg Radarfalle Mit 124 Stundenkilometer donnerte ein 19-Jähriger durch eine Radarfalle an der Haunstetter Straße in Augsburg.

Ein 19-Jähriger ist mit einem Lexus durch eine Radarfalle an der Haunstetter Straße in Augsburg gedonnert. In der Tempo-60-Zone zeigte sein Tacho 124 Stundenkilometer. Eine teure Spritztour.

Ein 19-jähriger Fahranfänger, der sich noch in der Probezeit befand, hat am Freitagabend die Haunstetter Straße in Richtung stadtauswärts mit einer Rennstrecke verwechselt. Auf Höhe der Sportanlage Süd geriet er dann mit seinem Lexus, der noch mit zwei weiteren männlichen Beifahrern besetzt war, in eine Radarmessung der Polizei.

Das Ergebnis: Statt der erlaubten 60 km/h wurde er mit 124 km/h gemessen, also mehr als doppelt so schnell. Doppelt gewertet wird nun auch das fällige Bußgeld, das sich auf 560 Euro beläuft, hinzu kommen zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot. Außerdem muss sich der junge Raser auch auf eine kostenpflichtige Nachschulung einstellen.

Ein weiterer Raser wurde am Sonntag kurz nach 16 Uhr in der Donauwörther Straße bei einer Geschwindigkeitsmessung angehalten. Der 34-Jährige war mit seinem BMW bei erlaubten 50 km/h mit 121 km/h erwischt worden.

Zu dem Verstoß selbst wollte der Mann vor Ort keine Angaben machen. Ihn erwartet nun ein erhöhtes Bußgeld in Höhe von 960 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.