23-jährige Mutter in Augsburg festgenommen: Wollte sie sich und ihre Kinder töten?

Eine 23-jährige Mutter wollte offenbar ihre Kinder ertränken. (Foto: Jaromír Chalabala-123rf.de)

Eine 23-jährige Mutter hat am Sonntag laut Polizeibericht in Oberhausen geplant, zunächst ihre beiden Kinder und anschließend sich selbst zu töten. Angeblich war dem ein Streit mit ihrem Ehemann vorausgegangen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 22 Uhr, nachdem die Frau - eigenen Angaben zufolge - zuvor offenbar wieder einmal von ihrem Mann körperlich misshandelt worden sein soll. Sie verließ daraufhin zusammen mit ihren ein- und vierjährigen Kindern die gemeinsame Wohnung. Im Bereich der Äußeren Uferstraße ging sie dann mit dem Geschwisterpaar in Suizidabsicht in die Wertach und drückte die Kinder dabei mehrmals unter Wasser. Nachdem die Kinder aber immer wieder auftauchten, ließ die verzweifelte Mutter von ihrem Vorhaben ab und suchte stattdessen umgehend Hilfe bei Anwohnern, die sofort die Rettungskräfte verständigten.

Die bereits stark unterkühlten Kinder kamen mit dem Rettungsdienst in das Klinikum, wobei beide Kinder mittlerweile außer Lebensgefahr sind. Auch die Frau musste ärztlich behandelt werden, unter anderem wegen der Misshandlungen durch ihren 22-jährigen Ehemann. Sie wurde im Anschluss daran vorübergehend in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen, nachdem sie weiterhin Suizidabsichten geäußert hatte.

Der Ehemann, der die Schläge gegen seine Frau einräumte, wurde vorläufig festgenommen und die Nacht über in den Polizeiarrest eingeliefert. Gegen ihn wird Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung beantragt.

Gegen die 23-jährige Mutter wird wegen gefährlicher Körperverletzung an ihren Kindern ermittelt. "Ein versuchtes Tötungsdelikt kommt nicht in Betracht, da sie nach jetzigem Erkenntnisstand erfolgreich alles getan hat, um letztendlich das Leben ihrer Kinder zu retten", so die Polizei in ihrem Bericht. Auch sie wurde vorläufig festgenommen und wird voraussichtlich morgen dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Bei der Familie handelt es sich um afghanische Asylbewerber.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.