Anklage wegen versuchten Raubs: VfB Stuttgart-Fan wollte einem FC Augsburg-Fan seinen Schal klauen

Das Schöffengericht Augsburg muss über einen Vorfall zwischen einem VfB Stuttgart-Fan und einem FCA-Fan urteilen. (Foto: Symbolbild, Tom_u - 123rf.de)
Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage gegen einen 35-jährigen Fan des VfB Stuttgart wegen versuchten Raubes, Körperverletzung und falscher Verdächtigung zum Amtsgericht Augsburg erhoben. Der 35-Jährige aus dem Landkreis Ludwigsburg soll noch vor einem Bundesligaspiel am 19. April diesen Jahres im Außenbereich der WWK-Arena versucht haben, einem 20-jährigen FCA-Fan den um den Hals gebundenen Fan-Schal abzunehmen. Dieser hat einen Wert von circa 15 Euro.

Bei dem Versuch des Schalraubs soll der angeklagte VfB-Fan, als sich der FCA-Fan gegen die Wegnahme wehrte, dem 20-jährigen Fan mit der Faust gegen den Kopf geschlagen und ihn so zu Boden gebracht haben. Dort soll er weiter an dem FCA-Schal gezogen haben, während er auf dem Geschädigten lag, bis ein Begleiter des 20-Jährigen den Angeklagten an dessen Schal von dem FCA-Fan wegzog. Kurz darauf soll der Angeklagte dem Begleiter des Geschädigten von hinten mit der Faust auf den Kopf geschlagen habe.

Im Rahmen seiner Beschuldigtenvernehmung in der Gefangenensammelstelle in der WWK-Arena soll der Angeklagte schließlich bewusst wahrheitswidrig behauptet haben, dass nicht er den Fan-Schal wegnehmen wollte. Stattdessen sagte er aus, ihm selbst sollte sein Schal gewaltsam abgenommen werden, damit gegen die beiden Geschädigten ein Ermittlungsverfahren wegen Raubes eingeleitet werde.

Die Hauptversammlung findet am 15. Dezember statt. Bei einem versuchten Raub kann der Strafrahmen eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu elf Jahren drei Monaten betragen. Für vorsätzliche Körperverletzung und falsche Verdächtigung beträgt der gesetzliche Strafrahmen Freiheitsstrafe von einem Monat bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.