Baby gestorben: Ermittler sehen kein Fehlverhalten der Eltern

Die Vorermittlungen zum Tod eines Babys Anfang Dezember wurden eingestellt. (Foto: David Libossek / Symbolbild)

Ende November wurde ins Klinikum Augsburg ein zwei Monate altes Baby mit einem Kreislaufstillstand eingeliefert. Anfang Dezember starb das Mädchen im Krankenhaus.

Das Kind war von seinen Eltern zuvor in einem Tragetuch auf einen Spaziergang mitgenommen worden. Wegen der Kälte hatten die Eltern ihr Kind zusätzlich mit einer Decke eingewickelt. Nach dem Tod des Mädchens ermittelte die Polizei.

"Die Untersuchungen und Feststellungen haben keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten der Eltern ergeben", hat nun die Staatsanwaltschaft Augsburg in einer Presseerklärung mitgeteilt. Das Vorermittlungsverfahren wurde eingestellt.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.