Brand am Leonhardsberg: Innenstadt großräumig gesperrt

Aufgrund eines Brandes am Leonhardsberg war die Innenstadt teilweise abgesperrt. (Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg)

Bei der Integrierten Leitstelle ist am Samstag gegen 8.45 Uhr die Mitteilung über eine massive Rauchentwicklung in einem mehrstöckigen Wohn- und Geschäftsanwesen am Leonhardsberg eingegangen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr, der Rettungsdienste sowie der Polizei wurde zum Einsatzort beordert.

Eine Person wurde von der Feuerwehr über die Drehleiter gerettet. Eine weitere Person brachten die Einsatzkräfte über das Treppenhaus in Sicherheit. Insgesamt wurden fünf Bewohner vom Notarzt/ Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung im Großraumrettungswagen (GRTW) ambulant untersucht. Durch mehrere offene große Deckendurchbrüche und offene Installationskanäle konnte sich hochgiftiger Brandrauch im gesamten Haus ausbreiten. Diese Bausituation, verursacht durch größere Umbauarbeiten, habe massiv die Brandherd Lokalisierung des Brandherdes erschwert, so die Berufsfeuerwehr in ihrer Pressemitteilung. Der Brandherd war im ersten Untergeschoss von einer dreigeschossigen Unterkellerung. Als die Feuerwehrleute den Brand lokalisiert hatten, konnten sie ihn schnell löschen. Es brannten Unrat und Baumaterialeien.

Während der Löscharbeiten war der Augsburger Innenstadtbereich großräumig abgesperrt, so dass es teilweise zu Verkehrsbehinderungen kam. Ebenso musste der Straßenbahnverkehr der Linien 1 und 2 während der Brandbekämpfungsmaßnahmen eingestellt werden. Die Verkehrsabsperrungen konnten um 11.30 Uhr wieder aufgehoben werden.

Durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte konnten alle Bewohner des Anwesens unversehrt aus dem Haus gebracht werden.

Die Kriminalpolizei Augsburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Derzeit können noch keine Angaben zur Brandursache sowie der Schadenshöhe gemacht werden, teilt die Polizei mit. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.