Brutaler Raubüberfall auf Ehepaar: Kommen die Täter aus Augsburg?

Die Polizei sucht nach fünf Männern, die ein Ehepaar in Straubing überfallen haben. Kommen die Täter aus Augsburg? Foto: Symbolbild: Christoph Maschke

Ein brutaler Raubüberfall ist Thema der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst". Fünf Männer hatten in Straubing ein Ehepaar in dessen Haus überfallen. Eine Spur führt die Ermittler nach Augsburg.

Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ wird in ihrer nächsten Ausgabe am Mittwoch, 4. Februar, in einem Filmbeitrag über einen bislang unaufgeklärten Fall berichten und damit die zuständige Kriminalpolizei Straubing bei der Suche nach den Tätern unterstützen. Eine Spur führt nach Augsburg.

Der Raubüberfall soll sich so abgespielt haben: Am Abend des 7. März 2014 (Freitag), gegen 22.10 Uhr, befand sich das damals 69-jährige Opfer im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses. Zunächst bemerkte er nur, dass sich die Terrassenbeleuchtung einschaltete. Kurz darauf wurde von fünf maskierten Tätern das Fenster der Terrassentüre eingeschlagen. Die Täter drangen ins Haus ein und schlugen den Wohnungsinhaber sofort brutal nieder. Sie fesselten den Mann und seine damals 66-jährige Ehefrau und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Wertgegenständen. Anschließend wurde das gesamte Wohnhaus durchwühlt. Hierbei konnten die Täter wertvollen Schmuck und einen höheren Bargeldbetrag erbeuten. Mit der Beute im Gepäck flüchteten die Täter unerkannt.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
Alle Fünf waren dunkel gekleidet und rund 180 cm groß. Einer der Täter dürfte etwa 60 Jahre alt gewesen sein und sprach in gebrochenem Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Die vier übrigen Täter dürften wesentlich jünger gewesen sein. Allesamt trugen sie bei der Tatausführung Masken mit Sehschlitzen. Einer der jüngeren Täter führte eine Schusswaffe mit sich. Eine nähere Beschreibung, wie Angaben zum Fluchtmittel, war dem Ehepaar, welches bei dem Überfall leicht verletzt wurde, nicht möglich.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Straubing erhoffen sich nun durch die Ausstrahlung des Falles bei „Aktenzeichen XY“ den entscheidenden Hinweis, der zur Fallaufklärung und insbesondere zur Ermittlung und Festnahme der fünf Täter führt, zu erlangen. Besonders vertraut man darauf, dass auch aus dem überregionalen Bereich – außerhalb Niederbayerns – ein möglicher Hinweis zu der fünfköpfigen Tätergruppierung kommt. Insbesondere auch deshalb, weil ein Ermittlungsansatz ein Auto mit Augsburger Kennzeichen ist, das im Tatzeitraum in Tatortnähe gesehen worden war.

Hinweise nimmt das ZDF-Aufnahmestudio am Sendeabend unter Telefon 089 / 95 01 95 entgegen. Sie werden jedoch auch von jeder anderen Polizeidienststelle oder über Notruf 110 (in dringenden Fällen) angenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.