Drei Eisenzylinder im Lech gefunden: Kampfmittelräumdienst rückt an

Drei bombenähnliche Eisenzylinder hat ein Angler im Lech entdeckt. (Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg)

Ein Angler hat bereits am Freitag im Lech drei parallel liegende "bombenähnliche" schwere Eisenteile entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Die drei schweren Eisenteile waren 80 Zentimeter lang und 25 Zentimeter im Durchmesser. Mit einer Spezialkamera fotografierten die Feuerwehrleute die vermeintlichen Bomben und schickten die Bilder aufgenommen dem Kampfmittelräumdienst. Aufgrund des Munitionsverdachts rückte Kampfmittelräumdienst am Silvestermorgen an und barg gemeinsam mit der Feuerwehr eines der Eisenteile geborgen. "Der Munitionsverdacht fiel - Gott sei Dank! - negativ aus", schreibt die Feuerwehr in ihrem Bericht. Keine neue Bombe in Augsburg also.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.