Fahndungserfolg: Polizei fasst zwei der gesuchten Exhibitionisten

Zwei mutmaßliche Exhibitionisten hat die Polizei nun festgenommen. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)

Gleich zwei mutmaßliche Exhibitionisten hat die Polizei nun geschnappt. Immer wieder wurde in den vergangenen Wochen von Fällen in öffentlichen Verkehrsmitteln berichtet, bei denen unter anderem auch Kinder belästigt wurden. Die Polizei hat die Verdächtigen nun festgenommen. Beide wurden bereits dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzen im Gefängnis. 

 

Bei dem ersten mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 20-Jährigen, der bereits vier der ihm zur Last gelegten Fälle von exhibitionistischen Handlungen bei seiner polizeilichen Vernehmung zugegeben hat. Dies betrifft unter anderem die beiden Fälle vom 14. Dezember in der Straßenbahnlinie 1 sowie eine Tathandlung am 23. November in der Straßenbahnlinie 3 und eine weitere Tat Mitte November. Aufgrund der Medienberichterstattung hatte sich nämlich noch eine Mutter bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass ihre zehnjährige Tochter und deren gleichaltrige Freundin ebenfalls in gleicher Weise belästigt worden seien.

Opfer waren immer junge Mädchen im Alter zwischen zehn und elf Jahren, die gezielt von dem Täter angegangen worden sind. Festgenommen wurde der Mann am Freitag, nachdem er von einem Kripobeamten, der in seiner Freizeit in der Stadt unterwegs war, anhand der zwischenzeitlich ausgewerteten Kamerabilder aus den Straßenbahnen als Tatverdächtiger erkannt worden war. Nachdem der Kripobeamte, der zufällig auch dienstlich mit dem Fall betraut ist, seine uniformierten Kollegen verständigt hatte, ließ sich der 20-Jährige widerstandslos im Bereich des Eisstadions festnehmen.

Die Ermittler der Kripo gehen davon aus, dass der afghanische Asylbewerber noch weitere gleichgelagerte Taten begangen hat, diese aber noch nicht bei der Polizei angezeigt wurden. Die Polizei beschreibt den 20-Jährigen in ihrem Pressebericht wie folgt: "circa 1,60 Meter groß, dunkle nackenlange Haare, “kaffeebraune” Haut, asiatisch–mongolische Gesichtszüge, bekleidet mit blauer Winterjacke mit Kapuze mit hellem Fellbesatz".
Weitere Geschädigte beziehungsweise Erziehungsberechtigte von in gleicher Weise angegangenen Mädchen, aber auch Zeugen, die möglicherweise ähnliche Vorfälle mitbekommen haben, werden gebeten, sich jetzt auch noch im Nachgang bei der Kripo Augsburg unter Telefon 0821/323 3810 zu melden und Anzeige zu erstatten.

Zweiter Täter belästigt junge Mädchen und junge Frauen

Dies gilt auch für den Tatkomplex des zweiten festgenommenen Mannes, dem mittlerweile bereits sieben derartige Taten zur Last gelegt werden. Hierbei handelt es sich um einen 32-Jährigen, der bislang noch kein Geständnis abgelegt hat.
Auch er war mit öffentlichen Verkehrsmitteln im gesamten Stadtgebiet (bevorzugt im Stadtteil Oberhausen) unterwegs, wo er dann seinen Opfern (junge Mädchen im Alter von zehn bis 14 Jahren beziehungsweise junge Frauen im Alter von 19 bis 26 Jahren) in unsittlicher Weise gegenüber trat oder diese sogar sexuell belästigte (anfassen / streicheln).

Auch hierüber berichtete die Polizei in ihren Presseberichten vom 4. Dezember und vom 15. Dezember. Bei einer weiteren Tat am 15. Dezember zeigte der Mann drei Buben im Alter von zehn und elf Jahren sein Glied. Auf die Spur des 32-Jährigen ist die Polizei gekommen, nachdem zwei aufmerksame Zeuginnen (17 und 19 Jahre alt) den Täter am Samstag in einer Straßenbahn der Linie 4 wiedererkannten. Zuvor war der Täter am 13. Dezember den beiden Frauen unsittlich im Bereich der Ulmer Straße gegenüber getreten. Auf eine Anzeigenerstattung am gleichen Tag hatten sie allerdings verzichtet. Tags darauf las die 17-Jährige jedoch die Täterbeschreibung zu einem ähnlichen Fall auf der Internetseite des Polizeipräsidiums Schwaben Nord und erkannte in ihm denselben Sexualtäter.

Als die Beiden dann am Samstag erneut in der Tram unterwegs waren und den Mann zufällig wieder sahen, informierten sie unverzüglich per Notruf die Polizei. Die Festnahme des Täters erfolgte dann am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr in der Bahnhofstraße, nachdem die Frauen dem zwischenzeitlich ausgestiegenen Täter gefolgt waren und ihren aktuellen Standort fortwährend an die Polizei durchgaben.

Auch in diesem Fall geht die Polizei davon aus, dass der syrische Asylbewerber möglicherweise weitere Taten begangen hat, die noch nicht angezeigt wurden. Die Polizei beschreibt den 32-Jährigen wie folgt: "circa 1,70 Meter groß, kräftige bis leicht dickliche Statur, südländischer Typ, voller Bart, schwarze Haare (normale Länge), trug teilweise einen Pulli mit markantem weißen Schriftzug beziehungsweise teilweise auch ein dunkles Käppi mit dem Schild nach hinten, spricht gebrochen Deutsch".

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat gegen beide Tatverdächtige Haftbefehlsanträge wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gestellt, bei dem 32-Jährigen zusätzlich noch wegen sexueller Belästigung zusammentreffend mit exhibitionistischen Handlungen und Beleidigung.
Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg hat beide Haftbefehle erlassen und in Vollzug gesetzt. Beide Männer sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Tablet-Exhibitionist wird weiter gesucht

Noch nicht geklärt werden konnten hingegen die Exhibitionismus-Taten, die von einem circa 30 Jahre alten Schwarzafrikaner begangen wurden, der bei Tatausführung immer einen weißen Tablet-PC dabei hatte. "Nach ihm wird weiterhin mit Nachdruck gesucht", schließt die Polizei in ihrem Bericht. (pm)
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.