Falsche Polizeibeamte bestehlen Seniorin

Zwei Männer, die sich als Polizeibeamte ausgaben, haben einer 90-Jährigen mehrere hundert Euro gestohlen. (Foto: Symbolbid/ Christoph Maschke)


Eine 90-jährige Frau ist am Donnerstag Opfer von zwei Trickdieben geworden, die sich ihr gegenüber als Polizeibeamte ausgaben.

Zur Mittagszeit wurde die Rentnerin bei Gartenarbeiten vor ihrem Haus von einem unbekannten Mann angesprochen, der sich ihr gegenüber als Polizeibeamter vorstellte und einen grünen Ausweis oder ähnliches vorzeigte. In ihrem Wohnkomplex sei es zu einer Festnahme gekommen und die Seniorin solle doch nun überprüfen, ob ihr nicht auch irgendetwas entwendet worden sei. Gemeinsam mit ihm und einem weiteren "Kollegen", der plötzlich dazukam und sich in gleicher Art und Weise als Polizeibeamter vorstellte, ging die Seniorin ins Schlafzimmer. Dort ließen sich die beiden falschen Beamten Geld und Schmuck vorzeigen, als Beweis, dass noch alle Wertgegenstände da seien. Unter einem Vorwand lockten sie die Geschädigte anschließend ins Wohnzimmer.

Als die falschen Polizeibeamten mit dem Hinweis, in zehn Minuten noch mals zu kommen, weggegangen waren, stellte die Seniorin das Fehlen von mehreren Hundert Euro Bargeld fest. Schmuckgegenstände hingegen hatten die Täter nicht mitgenommen.

Über eine Nachbarin ließ die Geschädigte dann bei der Polizei anrufen, um den Sachverhalt mitzuteilen - am Telefonanschluss in ihrer eigenen Wohnung hatten die Täter zuvor absichtlich das Telefonkabel herausgerissen.

Die falschen Polizisten wurden wie folgt beschrieben:
Täter 1: circa 50 Jahre alt, etwa180 cm groß und schlank, sprach schwäbischen Dialekt und war bekleidet mit einer dunklen Windjacke, sowie einer dunklen Hose. Er war mit Einmalhandschuhen ausgestattet.
Täter 2: ebenfalls rund 50 Jahre alt, etwas kleiner als Täter 1 – etwa 170 cm groß - und schlank, trug eine helle Windjacke, eine vermutlich braune Hose und hatte dunkle Handschuhe dabei.

Vor einem weiteren Auftreten der Trickdiebe mit der gleichen oder einer ähnlichen Masche wird gewarnt.

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Kripo Augsburg unter 0821/323 38 10 entgegen. Einen aktuellen Fall rät die Polizei sofort über Notruf 110 zu melden, denn nur so habe eine Fahndung nach den Tätern Aussicht auf Erfolg.
(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.