Falscher Handwerker

Eine 70-jährige Rentnerin ist nun einem betrügerischen Handwerker aufgesessen. Bereits am Freitag vergangener Woche war der Unbekannte um die Mittagszeit herum am Anwesen der Seniorin aufgetaucht - mit einem ungewöhnlichen Angebot: Er wollte den Kamin ihres Hauses sanieren.

Da der Schornstein tatsächlich entsprechender Reparaturmaßnahmen bedurfte, verhandelte die Rentnerin mit dem vermeintlichen Handwerker. Hierzu machte der Kaminsanierer der Seniorin eine Aktion des Landratsamtes, die es in Wirklichkeit natürlich nicht gibt, schmackhaft, wonach insbesondere Rentner nur die Hälfte des regulären Sanierungspreises zahlen müssten.

Allerdings wollte er die Sanierungskosten in Höhe von 4000 Euro sofort in bar, da die gesponserte "Senioren-Aktion" auslaufe und er den Betrag noch schnell verbuchen muss, damit die Frau noch rechtzeitig in den Rabattgenuss kommt.

Um 4000 Euro reicher verließ der "Handwerker", der sich als "Markus Schindler" bei der Geschädigten vorstellte, das Anwesen und war seither nicht mehr gesehen.

Die Geschädigte beschrieb den Täter als 35 bis 40 Jahre alt, 1,85 Meter groß und schlank. Er sprach hochdeutsch und war wie ein Zimmermann oder Kaminkehrer gekleidet. Die Polizei warnt nun, dass der Mann mit der gleichen oder einer ähnlichen Masche auch andere Hausbesitzer aufsuchen könnte.

Tipps zum Schutz vor Haustürgeschäften und falschen Handwerkern bietet die Polizei im Internet unter www.polizei.bayern.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.