Illegale Graffiti: Polizei nimmt drei Sprayer fest

Graffiti Die Polizei hat drei Sprayer festgenommen. Foto: Polizei

Drei mutmaßliche Sprayer, die insgesamt 170 Sachbeschädigungen begangen haben sollen, sind der Polizei ins Netz gegangen. Den jungen Männern im Alter zwischen 24 und 25 Jahren wird vorgeworfen, einen Schaden von rund 42.000 Euro angerichtet zu haben.

Die für Graffitidelikte zuständige Arbeitsgruppe der Augsburger Polizei, die sogenannte AG Graffiti, vermeldet einen Erfolg. Sie konnte nun ein Ermittlungsverfahren abschließen, bei dem drei junge Männer im Alter zwischen 24 und 25 Jahren dringend tatverdächtig sind, insgesamt 170 Sachbeschädigungen begangen zu haben. Dabei, so teilt die Polizei mit, richteten sie seit Dezember 2013 einen Schaden in Höhe von rund 42.000 Euro an.

Die Tatverdächtigen brachten ihre Zeichen „VDS“ (für: Vandale der Stadt) überwiegend an Bahnhöfen, Lärmschutzwänden, Schaltkästen, Hausmauern oder Hinweisschildern und sogar in Straßenbahnen mittels Spraydosen oder Eddingstiften an.

Unterwegs waren sie überwiegend in den Bereichen Friedberg, Neusäß und in der Stadt Augsburg. Die beiden 24- und 25-jährigen Haupttäter aus Friedberg und Augsburg seien dabei in wechselnder Tatbeteiligung unterwegs gewesen, während dem Dritten im Bunde, einem 24-Jährigen aus dem Raum Friedberg, bislang nur eine belegbare Tat angelastet werden könne.

Die beiden Haupttäter, so die Polizei, wurden unabhängig voneinander im zeitlichen Abstand an unterschiedlichen Tatorten auf frischer Tat angetroffen. Diese Taten werden von ihnen auch eingeräumt, mit den anderen Schmierereien wollen sie nicht in Verbindung gebracht werden - auch wenn die Beweislage der Polizei zufolge erdrückend ist.

Erschwerend kommt für einen der Haupttäter hinzu, dass er bereits im Jahr 2006 wegen 61 Graffiti-Schmierereien mit einem Schaden von circa 30.000 Euro angezeigt worden war.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.