Königsplatz: Streit wegen Rauchverbot hat Folgen

Nachdem ein 76-Jähriger drei Männer auf das Rauchverbot am Kö hingewiesen hatte, wurde er von den jungen Rauchern angegriffen. Der Streit endete mit einer Gehirnerschütterung und einer Platzwunde. Foto: Annette Liebmann

Bei einer Schubserei am Königsplatz ist ein 76-Jähriger mit seinem Kopf auf den Betonboden geprallt. Drei Raucher hatten ihn gestoßen, nachdem der Mann sie auf das Rauchverbot am Kö aufmerksam gemacht hatte.

Wie die Polizei mitteilte, hielten sich die etwa 20 Jahre alten Männer am Sonntag gegen 15.20 Uhr am Königsplatz auf und rauchten. Ein 76-jähriger Augsburger sprach die Drei auf das bestehende Rauchverbot an. Bei den jungen Rauchern kam dies jedoch weniger gut an.

Im Laufe des folgenden Streitgesprächs kam es zu einer Schubserei, bei der der Mann letztlich zu Boden fiel, mit seinem Kopf auf dem Betonboden aufschlug und sich eine Gehirnerschütterung sowie eine Platzwunde zuzog.

Zeugen des Geschehens kamen zu Hilfe. Während sich eine 56-jährige Augsburgerin dem Verletzten annahm, verfolgte ein 37-Jähriger die flüchtenden Täter bis hin zum Bleigäßchen, wo sich deren Spur verlor.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter 0821/323-2710 zu melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.