Mann wegen Verkauf von Dopingmitteln angeklagt

Am Montag muss sich ein Mann wegen Verdachts auf Handel, Besitz und Inverkehrbringen von Dopingmitteln in acht Fällen vor Gericht verantworten.

(Foto: tom_u-123rf.de.jpg)

Am Montag muss sich ein Mann wegen Verdachts auf Handel, Besitz und Inverkehrbringen von Dopingmitteln in acht Fällen vor Gericht verantworten.



Doping im Sport – ein heißes Thema. Aber nicht nur im Profibereich. Auch im Freizeitbereich scheint Nachfrage zu bestehen nach Präparaten, die den Muskel- und Kraftaufbau fördern und beschleunigen.
Nach Meinung der Staatsanwaltschaft witterte der Angeklagte hier ein gutes Geschäft. Er soll sich im großen Umfang aus einem Untergrundlabor Dopingpräparate aus dem Bereich der anabol-androgenen Steroide, die dem Arzneimittelgesetz unterliegen, beschafft haben. Diese Präparate dürfen – wegen der gesundheitlichen Gefahren – nur auf Verschreibung und nur in Apotheken an Verbraucher abgegeben werden. „Sportlich“ fit zeigten sich aber auch die Ermittlungsbeamten, die das Labor und damit auch den Angeklagten ermittelten. Der Gesetzgeber hat für das Inverkehrbringen solcher Mittel einen Strafrahmen von ein bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe pro Fall festgelegt.

Die Verhandlung ist für Montag, 10. November, im Amtsgericht Augsburg in Saal 112 um 9 Uhr festgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.