Messerattacken im Univiertel, Lechhausen und der Innenstadt: Polizei sucht Zeugen in drei Fällen

In drei Fällen sind am Samstag in Augsburg Männer mit Messern angegriffen worden. Die Polizei sucht in allen Fällen Zeugen. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)

Augsburg - In drei Fällen sind am Wochenende in der Innenstadt, in Lechhausen und im Univiertel junge Männer mit Messern angegriffen worden.

Ein 25-jähriger Anwohner der Dornierstraße im Univiertel ist am Samstag gegen 2.10 Uhr mit einem Messer attackiert worden. Der Mann hielt sich zusammen mit weiteren Zeugen im Grünanlagenbereich des Anwesens Dornierstraße 17 auf. Laut Aussagen der Personengruppe ging ein etwa 30 Jahre alter Mann unvermittelt mit einem Messer auf den 25-Jährigen los. Der Angreifer fügte dem Geschädigten einen Stich im linken Oberschenkel sowie Schnittverletzungen im Gesicht zu. Die nicht lebensgefährlichen Verletzungen wurden im Klinikum behandelt. Der Messerangreifer flüchtete unmittelbar nach der Tat zu Fuß in unbekannte Richtung. Trotz einer Fahndung mit einer Vielzahl von Polizeistreifen sowie eines Polizeihubschraubers konnte der Täter nicht gefunden werden.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: etwa 1,65 Meter groß, schwarze kurze Haare, auffallend schlank, spricht russisch, wurde von Zeugen im zeitlichen Vorfeld der Tat häufig mit einer schwarzen Ballonseidenjacke im Univiertel gesehen. Hinweise erbittet die Kriminalpolizeiinspektion Augsburg unter Telefon 0821/323-38 10.


Ebenfalls am Samstag gegen 5.05 Uhr befand sich ein 20-Jähriger vor dem Hauseingang seines Anwesens in der Elisabethstraße in Lechhausen. Dort wurde er von drei männlichen Jugendlichen angesprochen und um Zigaretten gebeten. Nachdem er dies mit Hinweis auf das Alter der drei ablehnte, zog einer der Jugendlichen ein Einhandmesser aus der Hosentasche und ging damit auf den 20-Jährigen los. Der Geschädigte erlitt durch den Angriff leichte Schnittverletzungen am Hals sowie am Brustkorb, konnte die Angreifer jedoch in die Flucht schlagen. Polizeibeamte fanden das vermeintliche Tatmesser in unmittelbarer Nähe zum Tatort.

Der Geschädigte konnte lediglich eine vage Beschreibung der drei Jugendlichen abgeben. Alle drei waren circa 16 Jahre alt, 1,75 Meter groß und trugen dunkle Oberbekleidung. Zwei von ihnen trugen Basecaps. Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon 0821/323-2310.

Ein bislang unbekannter Täter fügte am Samstag gegen 22.05 Uhr am Martin-Luther-Platz einem 24-Jährigen eine erhebliche Schnittverletzung im Bereich des linken Unterarms zu.


Zeugen teilten der Polizei am Notruf eine Schlägerei mit mehreren Personen am Martin-Luther-Platz mit. Vor Ort trafen die Einsatzkräfte auf den 24-jährigen Verletzten, der eine etwa zehn Zentimeter lange Schnittwunde am linken Unterarm hatte. Der mit über zwei Promille deutlich alkoholisierte Verletzte gab an, dass er und sein Begleiter aus bislang unbekannten Gründen mit mehreren unbekannten Personen in Streit geraten seien. Einer der Kontrahenten zog laut Zeugenaussagen unvermittelt ein Messer und fügte dem Geschädigten damit die massive Schnittverletzung zu. Laut derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen wurde aus der etwa fünfköpfigen Gruppe des bislang unbekannten Messerstechers auch mit Gürteln auf den Geschädigten eingeschlagen. Einen 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der an der Auseinandersetzung beteiligt war und der Gruppe des Messerangreifers angehörte, trafen die Polizisten noch am Tatort an. Der mit knapp 1,3 Promille alkoholisierte Mann musste aufgrund seines aggressiven Verhaltens in Gewahrsam genommen werden.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben: dunklerer Hautteint, circa 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß, grüne Jacke, blaue Hose, schwarze Mütze (eventuell Basecap). Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon 0821/323-21 10.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.