Nach Anschlag in Berlin: Augsburger Polizei zur Sicherheitslage auf dem Christkindlesmarkt

Die Polizei will bis zum Heiligen Abend die Polizeipräsenz auf den Weihnachtsmärkten.
Die Augsburger Polizei teilt in Bezug auf den Anschlag in Berlin und „der damit verbundenen Nachfragen hinsichtlich der Sicherheit im Augsburger Raum“ in ihrem Pressebericht mit: „Die Sicherheitslage in Nordschwaben, insbesondere auf dem Augsburger Christkindlesmarkt, hat sich durch die bedauerlichen Vorfälle in Berlin nicht verändert“.

Abstrakte Gefährdungssituation


Man habe derzeit keinerlei konkrete Hinweise auf bevorstehende Anschläge in Nordschwaben. Eine abstrakte Gefährdungssituation bestehe nach wie vor.

„Wir haben unsere Maßnahmen nach den Anschlägen im In- und Ausland im Jahr 2015 und heuer bereits angepasst, und halten diese auf hohem Niveau auch weiterhin aufrecht. Das heißt allerdings nicht, dass ab sofort automatisch bei jeder größeren Veranstaltung mehr Polizei sichtbar sein wird“.

Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht


Eine hundertprozentige Sicherheit könne freilich nicht gewährt werden. „Allerdings erhöhen wir bis zum Heiligen Abend die Polizeipräsenz maßvoll auf den Weihnachtsmärkten in unserem Zuständigkeitsbereich und werden dabei auch von Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt“. Anlassbezogene Kontrollen von Personen und Sachen seien diesem Zusammenhang gängige Standardmaßnahmen. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.