Nach Ausschreitungen von FCA- und Löwen-Ultras: Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch und sucht Zeugen

Während des Spiels lösten die Löwenfans in der Partie ihrer Mannschaft bei der U23 des FC Augsburg eine minutenlange Spielunterbrechung in der WWK Arena aus. (Foto: Klaus Rainer Krieger) FC Augsburg II vs. TSV 1860 München, Regionalliga Bayern, 16. Spieltag, 15.10.2017

Nach der Auseinandersetzung im Zusammenhang mit dem Regionalligaspiel des FC Augsburg II gegen den TSV 1860 München hat die Augsburger Polizei nun einen Zeugenaufruf veröffentlicht.

Zu einer größeren Auseinandersetzung war es etwa eineinhalb Stunden nach Spielende in der Augsburger Innenstadt gekommen. Dort trafen gegen 18:40 Uhr im Bereich des Moritzplatzes mehrere gewaltbereite FCA- und Löwen-Ultras aufeinander. "Trotz Anwesenheit von Kräften der Bereitschaftspolizei entwickelte sich sofort eine körperliche Auseinandersetzung, die sich vom Judenberg zum Hunoldsgraben hinzog", erklärt die Polizei in ihrem Pressebericht.

Die Einsatzkräfte gingen sowohl mit Pfefferspray als auch mit Schlagstockeinsatz gegen die Randalierer vor, um die Schlägerei zu unterbinden und Angriffe auf sich selbst abzuwehren.

Über 20 Personen, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren, erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen und wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.

Nach Derby FCA II gegen 1860: Strafverfahren gegen 42 Beschuldigte

Gegen 42 Beschuldigte wurde ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruch eingeleitet.
Die Ermittlungen hierzu wurden zwischenzeitlich von der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg übernommen.

Zeugen der Auseinandersetzung werden geben sich mit der Kriminalpolizei Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323-3810 in Verbindung zu setzen. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.