Nach Bombenfund in der Augsburger Innenstadt: Notunterkunft in der WWK Arena

Der Zugführer der Schnelleinsatzgruppe Betreuung Stefan Czerwinka mit dem evakuierten Ehepaar Günter und Erna-Maria Geisler.
Am heutigen ersten Weihnachtsfeiertag mussten 54.000 Augsburger ihre Wohnungen verlassen: etwa 160 fanden Unterschlupf im VIP-Bereich der WWK-Arena.
FCA-Fan Sabrina Schwarz lebt mit ihrem Freund Markus in der Evakuierungszone. Er arbeitet an diesem Tag , sie ist seit zehn Uhr in der WWK Arena. "Für mich war sofort klar, dass ich hierher gehe, um die Zeit zu überbrücken", so die 24-Jährige, die ursprünglich aus Großkitzighofen kommt und seit ihrem achtem Lebensjahr Fan des Augsburger Fußballclubs ist. "Bei mir in der Familie sind alle FC Bayern Fans, aber ich war durch einen Onkel schon mit neun Jahren in der Rosenau." Und so ist dieses unfreiwillige Erlebnis für Sabrina Schwarz irgenwie dennoch eine Art Weihnachtsgeschenk.
Seit sieben Uhr auf den Beinen ist das Ehepaar Erna-Maria (81) und Günter (73) Geisler. Seit sieben Jahren wohnen die beiden, die seit 41 Jahren verheiratet sind, in der Paracelsusstraße, also unweit des Bombenfundes. Eigentlich wollten sie mit den Kindern und Enkelkindern, die aus München kommen wollten, Weihnachten feiern. Jetzt warten sie in der WWK-Arena, dass sie wieder nach Hause können, vertreiben sich die Zeit mit Sticken wie Erna-Maria oder mit dem IPad. "Wir mussten heute morgen zwar eine Stunde im Freien auf eine Transportmöglichkeit warten, wurden dann hierher gebracht, aber wir sind dennoch dankbar und überrascht, wie gut organisiert das hier abläuft", so der gebürtige Niedersachse Günter Geisler. Mit Gesellschaftsspielen, die das Rote Kreuz mitgebracht hat, lesen, Gulaschsuppe essen oder einfach nur miteinander reden, machen hier alle das Beste aus diesem außergewöhnlichen Feiertag.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.