Polizei-Einsatz wegen Pokemon-Jägern

Von drei Pokemon-Jägern fühlte sich eine Anwohnerin am Ulrichsplatz gestört. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)
Das Pokemon-Jagdfieber hat offenbar am Dienstag gegen 4.10 Uhr drei 19-, 21- und 23-jährige Studenten überkommen. Eine Anwohnerin am Ulrichsplatz meldete der Polizei drei verdächtige Personen, die an einer Statue im Bereich des Ulrichsplatzes emporkletterten und hierbei laut grölten. Die Beamten stellten fest, dass die Verdächtigen allem Anschein nach auch vom Jagdfieber infiziert worden waren. Beschädigungen an der Statue konnten nicht festgestellt werden.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizei alle Mitglieder der Pokemon-Fangemeinde dahingehend sensibilisieren, einige Grundregeln im Zusammenhang mit diesem Spiel einzuhalten: Hierzu zähle neben der Beachtung des Straßenverkehrs auch das Respektieren von Privatgrundstücken beziehungsweise Privatsphären.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.