Reisenden bedroht: 50-Jähriger zückt Messer im ICE von Augsburg nach Ulm

Ein 50-Jähriger soll im ICE von Augsburg nach Ulm einen Mitreisenden mit einem Messer bedroht haben. (Foto: Bundespolizei/Symbolbild)

Ein bislang unbekannter Fahrgast soll im ICE auf der Fahrt von Augsburg nach Ulm von einem Mitreisenden mit einem Taschenmesser bedroht worden sein. Die Bundespolizei sucht den Geschädigten und weitere Zeugen.

Ein 50-Jähriger steht im Verdacht, am Dienstagabend, gegen 20.15 Uhr, im ICE zwischen Augsburg und Ulm einen bislang unbekannten Reisenden mit einem Taschenmesser bedroht zu haben. Nach Zeugenangaben soll eine verbale Streitigkeit zwischen den beiden Männern vorausgegangen sein. Der Geschädigte verließ in Ulm den ICE. Bundespolizisten konnten den mutmaßlichen Täter nach Ankunft des Zuges im Stuttgarter Hauptbahnhof festnehmen. Das Taschenmesser stellten die Beamten sicher. Gegen den 50-jährigen Deutschen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

Die Ermittler bitten den Geschädigten und weitere Zeugen, sich bei der Bundespolizei Stuttgart unter Telefon 0711/87035-0 zu melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.