Schwelbrand in Kohlesilo: Feuerwehr setzt "Fog-Nails" ein

Einsatz für die Berufsfeuerwehr Augsburg am Dienstagnachmittag: Auf einem Firmengelände an der Meraner Straße waren Kohlestaubreste in Brand geraten. Allerdings befanden sich diese noch in einem Silo. Die Feuerwehr musste zu besonderen Mitteln greifen. (Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg)

Einsatz für die Berufsfeuerwehr Augsburg am Dienstagnachmittag: Auf einem Firmengelände an der Meraner Straße waren Kohlestaubreste in Brand geraten. Allerdings befanden sich diese noch in einem Silo. Die Feuerwehr musste zu besonderen Mitteln greifen.

Gegen 16 Uhr wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr in die Meraner Straße gerufen. Bei einer dort ansässigen Firma war Rauchentwicklung mit unklarer Ursache gemeldet worden. Schnell stellte sich heraus, dass ein in der Demontage befindliches Kohlesilo die Ursache war. Geschätzt zwei Tonnen Kohlestaubreste, die sich noch im Silo befanden, waren in Brand geraten.

Die Feuerwehr löschte den Brand mit mithilfe des "Abrollbehälters Sonderlöschmittel", auf dem sich acht große Druckgasflaschen des Löschgases CO2 befinden, und Schaum. Zudem wurden sogenannte „Fog-Nails“ eingesetzt. Dabei handelt es sich um etwa 50 Zentimeter lange Lanzen, die durch die Wand des Silos getrieben wurden und im Inneren fein vernebeltes Löschmittel abgeben.

Die Brandursache ist bislang unklar, da im fraglichen Zeitraum keine Arbeiten am Silo stattfanden. Die Einsatzdauer betrug zwei Stunden. Um ein Wiederentflammen zu verhindern nahmen Feuerwehrleute bis zum Mittwochmorgen regelmäßig Kontrollmessungen vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.