Sturmtief "Burglind" erreicht Augsburg: Feuerwehr im Dauereinsatz, zahlreiche Einrichtungen geschlossen

Aufgrund der starken Böen war der Ast herabgestürzt und auf den parkenden Autos gelandet, verletzt wurde laut Feuerwehr niemand. (Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg)

Der Deutsche Wetterdienst warnt zurzeit vor starken Gewittern in der Region Augsburg. Das Sturmtief "Burglind" bringt Orkanböen mit Geschwindigkeiten um 120 Kilometer pro Stunde und Hagelschauer. Die Feuerwehr ist aufgrund von Sturmschäden im Dauereinsatz.

Schon in den Morgenstunden kam es in Augsburg zu Schäden durch das Unwetter, berichtet die Berufsfeuerwehr. Die Frauentorstraße in der Augsburger Innenstadt musste um 6.50 Uhr für eine halbe Stunde gesperrt werden, da ein Sonnenschirm von der Terrasse einer Wohnung auf die Oberleitung geweht worden war. Während dieser Zeit konnte auch die Tram der Linie 2 nicht fahren.

Schäden durch "Burglind" in Augsburg: Ast beschädigt zwei Autos

Gegen 9 Uhr rückte die Berufsfeuerwehr Augsburg zur Oblatterwallstraße aus. Ein großer Ast war durch den Sturm von einem Baum gebrochen, schrammte an der Hausfassade, zerbrach mehrere Fensterscheiben und landete auf zwei parkende Autos. Der Ast sei entfernt worden und es habe keine Verletzten gegeben, berichtet die Berufsfeuerwehr, allerdings sei ein hoher Sachschaden entstanden.

"Zurzeit finden weitere Sturmeinsätzein der Region statt", teilt die Feuerwehr mit. Die Einsatzkräfte sichern Bauzäune und beseitigen Äste auf Gehwegen und Fahrbahnen.

Orkan Gefahr für Besucher: Zoo und Botanischer Garten bleiben geschlossen

Wegen der Warnung vor dem Sturmtief, bleiben der Botanische Garten, der Zoo und die städtischen Friedhöfe am Mittwoch geschlossen. Herabfallende Äste könnten zu einer Gefahr für die Besucher werden, heißt es in den Pressemitteilungen. Angesetzte Beisetzungen und Trauerfeiern werden auf den Friedhöfen soweit möglich durchgeführt.

Wetterdienst warnt vor Orkanböen

Ab Mittwochvormittag sind von Nordwesten her verbreitet schwere Sturmböen um 100 Kilometer pro Stunde wahrscheinlich, warnt der Deutsche Wetterdienst. Bei kräftigen Schauern und Gewittern treten vorübergehend orkanartige Böen bis 115 Kilometer pro Stunde auf, gebietsweise sind auch Orkanböen über 120 Kilometer pro Stunde nicht ausgeschlossen. Im Schwarzwald und in den Alpen käme es zudem oberhalb von 600 zu extremen Orkanböen über 140 Kilometer pro Stunde, so der Wetterdienst. Am Nachmittag nimmt die Unwettergefahr ab, wenngleich sich weiterhin Schauer und Gewitter mit teils schweren Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde bilden können.

Aufgrund der starken Böen warnt der Wetterdienst vor herabstürzenden Ästen und Dachziegeln. Es wird geraten, Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen zu halten. Gegenstände im Freien sollten gesichert und den weitern Wettervorhersagen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.