Trunkenheitsfahrten im Stadtgebiet

Eine 35-jährige Autofahrerin aus dem Allgäu fuhr heute Nacht (16.10.2015) mit ihrem Auto gegen einen in der Senkelbachstraße geparkten Renault. Dabei war der Aufprall derart wuchtig, dass der Renault noch auf einen davor parkenden Audi geschoben wurde.

Bilanz: ca. 10.000 Euro Gesamtschaden.

Die Autofahrerin erlitt bei dem Unfall eine größere Risswunde an der Unterlippe, weshalb ein Alkotest vor Ort nicht möglich war und die Frau nach der Wundbehandlung noch zur Blutentnahme musste: Bei der Unfallaufnahme wehte den Beamten deutlicher Alkoholgeruch entgegen, der wohl in unmittelbar kausalem Zusammenhang mit ihrer Fahrweise stehen dürfte.

Mit der Blutentnahme war die Alkoholsünderin noch einverstanden, eine Sicherstellung ihres Führerscheins lehnte sie aber vehement ab. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er deshalb - auch gegen den Willen der Frau - kurzerhand beschlagnahmt.

In Lechhausen ist gestern Abend (15.10.2015) kurz vor 20.00 Uhr ein 30-jähriger Mann im wahrsten Sinne des Wortes sturzbetrunken von seinem Fahrrad auf die Lechauser Straße gefallen, direkt vor das Auto einer jungen Polizeibeamtin, die in ihrer Freizeit unterwegs war und noch rechtzeitig bremsen konnte.

Nachdem auch hier ein Alkotest aufgrund seines Zustandes unmöglich war, wurde eine Blutentnahme des erheblichst alkoholisierten Radlers angeordnet. Immerhin war er noch in der Lage, eine deftige Beleidigung in Richtung des aufnehmenden Beamten zu formulieren. Diese Formulierung wiederum kann er im nüchternen Zustand in einer Strafanzeige nachlesen, die er nun zusätzlich zur Trunkenheitsfahrt erhält.

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.