Ulmer auf Abwegen: 19-jähriger Wiesn-Besucher läuft in Unterhose durch Augsburg

Auch die Augsburger Polizei kommt um die Auswirkungen des Münchner Oktoberfestes nicht herum. Ein 19-jähriger Wiesn-Besucher wurde in Augsburg auf fremden Grundstücken gesichtet. Als die Polizei eintraf, war er stets wieder verschwunden. Schließlich stellte eine Streife den Ulmer - der nur mehr eine Unterhose anhatte.

"Am Dienstag ging über Notruf die Mitteilung ein, dass eine männliche Person gerade versucht, einen Gartenzaun im Meister-Veits-Gäßchen zu übersteigen", schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Dabei riss sich der zu diesem Zeitpunkt noch Unbekannte den Schritt seiner Jeans auf und konnte bis zum Eintreffen der Polizei flüchten.

Kurze Zeit später erhielt die Polizei eine Mitteilung über einen orientierungslosen Mann mit zerrissener Hose in einem Wohnanwesen in der Vogelmauer. Dort eingetroffen, fand die Streife zwar keine hilflose Person, dafür aber die abgelegte Kleidung und die Geldbörse des Unbekannten.

Wenig später konnte im Meister-Veits-Gäßchen ein massiv alkoholisierter 19-jähriger Ulmer aufgegriffen werden. Er war lediglich mit einer Unterhose bekleidet und gab gegenüber der Streife an, auf dem Oktoberfest gewesen zu sein. Wie oder warum er nach Augsburg kam, wusste er nicht mehr. Aufgrund seines Zustandes wurde er in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in den Polizeiarrest eingeliefert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.