Verstoß gegen das Waffengesetz: Autofahrer hantiert während der Fahrt durch Augsburg mit Pistole

Ein kleiner oder großer Waffenschein ist in Deutschland für das Führen von Waffen erforderlich. (Foto: Symbolbild, Christoph Maschke)
Die Einsatzzentrale der Polizei ist am Mittwochnachmittag um kurz vor 16 Uhr über einen Autofahrer informiert worden, der in der Innenstadt mit einer Beifahrerin unterwegs war und während der Fahrt mit einer Pistole herum hantierte.

Daraufhin wurde der 57-jährige Halter des Fahrzeugs über sein Autokennzeichen ermittelt und zuhause angetroffen. Dabei stellte sich heraus, dass seine Beifahrerin die Pistole - eine Schreckschusspistole der Marke Walther - am Vortag gekauft hatte und dem 57-Jährigen die Waffe im Auto während der Fahrt zur „Überprüfung“ gegeben hatte.

Da beide Personen nicht im Besitz eines sog. „kleinen“ Waffenscheins sind, den sie zum Führen der Waffe in der Öffentlichkeit benötigt hätten, wird gegen sie nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, Schusswaffen oder Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit zu führen. Da sogar Spielzeugwaffen zum Teil aus der Entfernung täuschend echt wirken, kann dies folgenschwere Einsätze nach sich ziehen und Polizei sowie Bürger unnötig gefährden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.