Vier Männer wegen Verdachts auf Drogenhandel festgenommen

Bei einer Razzia in der Asylunterkunft Calmbergstraße hat die Polizei am Montag geringe Mengen Drogen und Bargeld, vermutlich aus Drogengeschäften, gefunden. Zuvor hatten die Beamten eine Unterkunft in der Proviantbachstraße durchsucht und vier Männer wegen des Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Foto: David Libossek/Archiv

Mit insgesamt vier Haftbefehlen marschierten Polizeikräfte am Montagmorgen in der Asylunterkunft in der Proviantbachstraße ein. Vier der Bewohner stehen im Verdacht, mit Drogen zu handeln.

Die Haftbefehle richteten sich gegen vier Beschuldigte aus den Herkunftsländern Nigeria, Algerien, Somalia und Aserbaidschan im Alter von 21 bis 35 Jahren, die bereits seit mehreren Jahren in Augsburg leben.

Hintergrund für die Polizeiaktion sind intensive Ermittlungen der Polizeiinspektion Augsburg Süd. Die Beamten hatten festgestellt, dass aus der Asylunterkunft heraus umfangreich mit Drogen gehandelt wird. Nach polizeilichen Erkenntnissen verkauften die Beschuldigten Marihuana in Kleinportionen. Dabei wurden mehrere hundert Gramm wöchentlich umgesetzt. Die Käufer waren hauptsächlich junge Menschen aus der gesamten Region Augsburg.

Durch die Staatsanwaltschaft Augsburg wurden sowohl die Haftbefehle als auch entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse für die Asylunterkunft beim Amtsgericht Augsburg erwirkt. Die gesamte Aktion diente zur Festnahme der Tatverdächtigen. Auch sollten Beweismittel gefunden werden.

Bereits kurz nach Beginn der Polizeiaktion ließen sich die vier Personen, gegen die die Haftbefehle bestand, widerstandslos festnehmen. Sie wurden in den Polizeiarrest gebracht. Außerdem wurden geringe Mengen Marihuana und Bargeld, das vermutlich aus Drogengeschäften stammt, sichergestellt. Darüber hinaus wurden entdeckte die Polizei insgesamt fünf Personen, die sich unberechtigt in den Räumen aufhielten. Diese werden wegen Hausfriedensbruch angezeigt. "Der Einsatz verlief ruhig und ohne besondere Vorkommnisse", berichtet die Polizei.

Im Anschluss an die Durchsuchungsaktion in der Proviantbachstraße wurden in einer weiteren Asylunterkunft in der Calmbergstraße mehrere Zimmer durchsucht, nachdem polizeiliche Erkenntnisse vorlagen, dass dortige Bewohner mit den Beschuldigten in Kontakt stehen und auch aus diesen Räumen Drogen verkauft wurden. Hierfür wurden über die Staatsanwaltschaft Augsburg entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse im Vorfeld beim Amtsgericht Augsburg erwirkt. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten ebenfalls geringe Mengen Rauschgift und Bargeld, das möglicherweise aus Drogengeschäften stammt.

Die Ermittlungen zum Gesamtsachverhalt dauern noch an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.