Zehn Verdächtige festgenommen: Augsburger Polizei gelingt Schlag gegen zwei Einbrecherbanden

Die Einbrecherbande war wohl für 120 Einbrüche in der Region Augsburg verantwortlich (Symbolbild). (Foto: Gina Sanders/123rf)
Drei Einbruchsserien mit insgesamt über 120 Diebstählen aus Wohnungen, Einfamilienhäusern, Vereinsheimen und Gaststätten mit einem Diebstahlsschaden von mehr als 100.000 Euro hat nun die Kripo Augsburg aufgeklärt. Von einem "großen Ermittlungserfolg" schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Den Ermittlern gelang zwischenzeitlich die Festnahme von zehn tatverdächtigen Einbrechern und Hehlern, weitere Beschuldigte werden noch gesucht.

Die Straftaten wurden im Zeitraum von Februar bis August 2016 vor allem im Stadtgebiet Augsburg, aber auch in den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, sowie teilweise in Baden Württemberg begangen. Die Einbrecher gelangten auf unterschiedlichste Weise in die Objekte.

Sie hebelten Wohnungs- und Terrassentüren auf, brachen Schlösser heraus oder nutzten gekippte Fenster. Entwendet wurde hauptsächlich Bargeld und Schmuck. Neben dem Diebstahlsschaden entstand ein Sachschaden, der auf ebenfalls ca. 100.000 Euro geschätzt wird.

Durch akribische Spurensicherung, sowie umfangreiche Auswertungen von Spuren und Daten konnten zwei Banden und ein Einzeltäter ermittelt werden, die für diese drei Serien verantwortlich sind. Im Rahmen ihrer Ermittlungen führte die Kripo Augsburg eine Vielzahl von Wohnungsdurchsuchungen im Raum Augsburg und Baden-Württemberg durch, bei denen Beweismittel und Diebesgut sichergestellt werden konnten. Im September und Oktober 2016 gelang die Festnahme der insgesamt zehn tatverdächtigen Einbrecher und Hehler, acht Männer und zwei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Einige unter ihnen legten bereits Teilgeständnisse ab. Weitere Bandenmitglieder werden noch mit Haftbefehl gesucht.

Die aktuellen Ermittlungserfolge gehen auf die intensive Überwachungs- und Fahndungsarbeit aller Polizeidienststellen in Verbindung mit der im November 2015 neu gegründete Arbeitsgruppe WED (Wohnungseinbruchsdiebstahl) bei der Kripo Augsburg zurück. Dort werden die Ermittlungen für alle Einbrüche aus der Region zentral geführt.

Ein ständiger Informationsaustausch mit den Polizeiinspektionen, sowie die Analyse von Spuren und Daten sei dabei ein wichtiger Baustein für diesen Erfolg. Dies wird allein schon damit belegt, dass die Kripo Augsburg in diesem Jahr bereits 46 tatverdächtige Einbrecher ermitteln konnte, die für mehr als 165 Einbrüche verantwortlich waren. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich überwiegend um überörtliche Täter. Entgegen dem bundesweiten Trend gingen die Einbruchzahlen im Oktober und November 2016 im Raum Augsburg deutlich zurück.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.