100 Jahre Patrona Bavariae - Mitten im Leben

Augsburgs Bischof Dr. Konrad Zdarsa betrachtet ein Emblem von einer Romwallfahrt auf dem Banner der Kolpingsfamilie Augsburg-Kriegshaber
München: Mariensäule |

Mit der Jubiläumswallfahrt zum Münchner Marienplatz ging am 13. Mai 2017 ein siebenjähriger Pilgerweg durch alle bayerischen Bistümer zu Ende. Rund 10.000 Gläubige feierten mit allen bayerischen Bischöfen rund um die Mariensäule mit einer Messfeier das 100-Jährige Jubiläum des Festes der „Patrona Bavariae“ (Schutzfrau Bayerns). Kolpingmitglieder aus den bayerischen Kolping-Diözesanverbänden waren mit dabei.


„Mit Maria auf dem Weg - Mitten im Leben“ war das Motto der Wallfahrt; mitten im Leben der Großstadt gaben die Gläubigen ein Zeichen ihres Glaubens. „Es gibt keinen Weg der Kirche ohne Begleitung der Gottesmutter Maria. Von Anfang an ist das unser Zeugnis“, sagte Reinhard Kardinal Marx, der Erzbischof von München und Freising in seiner Predigt. Marx, der auch Vorsitzender der Bayerischen und der Deutschen Bischofskonferenz ist, führte ausgehend vom biblischen Text der Hochzeit zu Kana weiter aus: „Er verwandelt die Welt. Er macht die Welt zu einem Fest. Mit Maria sehen wir, lernen wir, erfahren wir, dass der Kern des christlichen Glaubens nicht zunächst eine Lehre ist, nicht zunächst eine Moral, ein Gedankengebäude, sondern zunächst und vor allem ein Fest, eine Begegnung, eine Verzauberung der Welt, eine Öffnung der Welt auf das Geheimnis Gottes, eine Hochzeit, eine Verwandlung von Wasser in Wein, eine Eucharistie.

Das ist das Wesen des christlichen Glaubens: Begegnung, Feier, Fest, Hoffnung, Freude, Zuversicht. Und daraus ergibt sich, der Weg, den wir gehen auch in dieser Gesellschaft, dass wir Zeugen der Hoffnung sind, Zeugen der Zuversicht, Zeugen dafür, dass die Welt wie sie ist nicht bleiben muss, nicht bleiben kann, sondern immer wieder verwandelt werden muss auf die Hoffnung Gottes hin, auf die Möglichkeiten Gottes hin.

Er hat Möglichkeiten, Wasser in Wein, unseren Alltag in das Fest, unsere Hoffnungslosigkeit in Hoffnung, unsere Erbärmlichkeit in Herrlichkeit zu verwandeln… Wenn wir 100 Jahre Patrona Bavariae feiern, ist das auch ein Auftrag, eine Sendung, in dieser Gesellschaft nicht die Miesmacher der Nation zu sein, nicht die resignativen Truppen der Vergangenheit, sondern die Vorboten der Zukunft Gottes, die Hoffnung hineinzutragen auch in die Gesellschaft, auch in die Politik, auch in die Wirtschaft, in die Kultur… hier sind viele andere, die ehrenamtlich, die hauptamtlich engagiert sind, damit auch im Kleinen, in der Flüchtlingshilfe, in der Caritas, in der Hinwendung zu den Kranken deutlich wird: Wir sind Zeugen der Hoffnung für die größeren Möglichkeiten Gottes."

Hoher Besuch mit vor Ort

Marx freute sich, dass neben zahlreichen Vertretern anderer Kirchen und christlichen Gemeinschaften auch Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Innenminister Joachim Herrmann, das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach Herzog Franz von Bayern und viele weitere Vertreter von Politik und Gesellschaft den Gottesdienst vor dem Münchner Rathaus mitfeierten.
Wie in den vorangegangenen Wallfahrten nach Altötting, Bogenberg, Vierzehnheiligen, Retzbach, Augsburg und Eichstätt baten die Bischöfe am Ende der Messfeier bei der Marienweihe um die Fürsprache Mariens für die bayerische Bevölkerung.
Die Pilger aus dem Bistum Augsburg begrüßte der Organisator der diözesanen Busgruppen Christian Öxler, Leiter der Abteilung „Seelsorge in den Generationen“ aus der Hauptabteilung „Seelsorge“, am Morgen auf der Theresienwiese. Öxler war bereits für die Organisation der Wallfahrt 2015 nach Augsburg verantwortlich. Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier berichtete über diese Wallfahrt zum Bild Mariens als „Knotenlöserin“ in der Augsburger Kirche St. Peter am Perlach im Vorprogramm.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Auf dem Rindermarkt, am Odeonsplatz und am Richard-Strauss-Brunnen in der Fußgängerzone empfing die Gläubigen ein buntes Programm. Der Spielmannszug der Kolpingsfamilie Ebersberg und die Jobartisten, ein Angebot der Kolping Bildungsagentur München für Geflüchtete und einheimische junge Erwachsene zur Verbesserung von schulischen und beruflichen Chancen und persönlicher Kompetenzen, waren auf der Bühne vor der St. Michaelskirche vertreten. Das Kolpingwerk Diözesanverband München und Freising informierte an einem Stand in der Fußgängerzone über die Kolpingarbeit. Die Teilnehmer der Kolpingjugend hatten in einer Jurte vor der Befreiungshalle am Odeonsplatz einen gemeinsamen Anlaufpunkt, der von der Kolpingjugend im Erzbistum organisiert wurde. Das Kolpingwerk Diözesanverband Passau hatte die Diözesanwallfahrt auf die Patrona-Bavariae-Wallfahrt gelegt und war mit 150 Kolpingmitgliedern in München dabei.

Bevor die Augsburger Kolping-Pilger mit den anderen Wallfahrern zur Sternwallfahrt aufbrachen, trafen sie sich zu einem gemeinsamen Mittagessen. Mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa, Bischof em. Dr. Viktor Josef Dammertz, Bischof em. Dr. Walter Mixa, Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger, Weihbischof Florian Wörner, Weihbischof em. Josef Grünwald und den Mitgliedern des Augsburger Domkapitels feierten die Gläubigen dann die Messfeier mit.

Weitere Bilder auf www.kolpingwerk-augsburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.