9000 Tonnen Splitt und Salz: Stadt bereitet sich auf den Winter vor

Der Winter kann kommen. In dem Salzlager werden die Streufahrzeuge schon mit Splitt und Salz gefüllt.

Wo man hinsieht Berge aus Salz und Splitt, so schaut es in dem großen Depot des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebes (AWS) aus. Bagger, die das Splitt-Salz-Gemisch in ein Streufahrzeug räumen, Arbeiter, die die anderen Fahrzeuge einsatzbereit machen, so geht es in dem Salzlager zu. „Wir sind vorbereitet, wie jedes Jahr für uns ist es eine Routine“, sagte Umweltreferent Reiner Erben.

Sollte also am Wochenende der Winter in Augsburg einbrechen, ist der Winterdienst des AWS bestens vorbereitet. 180 Mitarbeiter, davon 30 Saisonkräfte, die ausschließlich für den Winterdienst eingesetzt werden, sind mit rund 69 Streu- und Räumfahrzeugen ausgestattet, um die Straßen im Winter verkehrssicher zu halten. Jedoch kann der Winterdienst nicht alle Straßen in Augsburg streuen. Oberste Priorität haben die Hauptverkehrsstraßen, zudem streut der Winterdienst noch Bushaltestellen, Fußgängerüberwege und stadteigene Gehwege.
Die Nebenstraßen werden geräumt, wenn alle Hauptstraßen versorgt sind. Die Radwege werden benutzbar gehalten. Im vergangenen Jahr konnte der Winterdienst durch eine Schulung der Mitarbeiter auf Radwegen verbessert werden. Die Streukilometer belaufen sich auf den Hauptstraßen mit 6000 Tonnen Salzstreuung auf circa 900 Kilometer und auf den Gehwegen, Radwegen, Haltestellen und öffentlichen Plätzen mit 2000 Tonnen Splitt-Salz-Gemisch auf ebenfalls rund 900 Kilometer.
Ab 4 Uhr ist der Winterdienst mit den großen Fahrzeugen im Einsatz, da sie drei Stunden für die Räumung und Streuung der Hauptstraßen benötigen. Die kleineren Fahrzeuge rücken eine Stunde später aus, um die Haltestellen, Treppen und städtischen Wege verkehrssicher zu machen.

Doch auch der Bürger hat im Winter seine Pflichten zu erfüllen. Er muss seinen Gehweg werktags zwischen 7 und 20 Uhr und sonn- und feiertags zwischen 8 und 20 Uhr räumen und streuen. Dazu wurden circa 270 Splittkisten in Augsburg aufgestellt, aus denen Bürger sich kostenlos das Salz holen können. Hausmeister werden gebeten, nur Splitt für die öffentlichen Gehwege aus den Kisten zu nehmen. Die Kosten für den Winterdienst übernimmt die Stadt Augsburg. Ein durchschnittlicher Winter kostet circa 2,8 Millionen Euro, ein sehr starker bis zu 4,5 Millionen Euro. Für 2018 plant der AWS ein neues Depot-Süd, damit künftig die Verkehrsanbindungen kürzer sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.