Achim Reichel - Rauhreif-Tour

Wann? 18.11.2015 20:00 Uhr

Wo? Freiheiz, Rainer-Werner-Fassbinderplatz 1, 80636 München DE
Achim Reichel (Foto: pm)
München: Freiheiz | Achim ReichelDie Fans von Achim Reichel wünschten sich schon lange ein Album mit neuen Pop-Songs. Um genau zu sein: 16 Jahre lang. Jetzt dürfen sich alle freuen, denn mit „Raureif“ veröffentlichte der über 70-Jährige sein 28. Soloalbum.
Darauf glänzt der Musiker mit einer nie dagewesenen Stilvielfalt und eigenen Songs. Von einer langen kreativen Pause kann allerdings nicht die Rede sein. Achim Reichel veröffentlichte in dieser Zeit immerhin fünf CDs mit alten Volksliedern, Vertonungen deutscher Gedichtkunst, ein Livealbum seines 40-jährigen Bühnenjubiläums und der Mitschnitt seiner überaus erfolgreichen Storyteller-Tournee.
Auf diesen vergangenen Alben waren überwiegend akustische Instrumente zu hören, die traditionellen Volksliedern ein neues musikalisches Gewand verliehen. Für die neuen Songs hat sich der Hamburger Reichel neben dem üblichen Rockinstrumentarium Bläsersätze, klassische Streicher und Frauenchöre ins Studio geholt. Latin-Flair trifft auf irische Einflüsse, kalifornischer Sixties-Blues-Rock auf Akustik-Folk und Laid-Back Gitarren vermischen sich gekonnt mit karibischem Reggae. Achim Reichel schickt seine Fans einmal rund um den Erdball.
„Raureif“ erzählt Geschichten, die so nur das echte Leben schreiben kann. Reichel teilt mit seinen Hörern „halluzinatorische“ Momente, geht mit einem alten Seebär auf große Traum-Fahrt, leidet in „Der Harte Schnelle Kleine“ mit einem überforderten Fußballstar und erinnert in „Es geschah am helllichten Tag“ an die Banalität des Menschseins in einer berauschenden Natur, um nur einige der Songperlen herauszuheben.
Während der Vorbereitung zu seinem neuen Album fand Achim Reichel einen alten Text des viel zu früh verstorbenen Schriftstellers Jörg Fauser, mit dem er bereits in den frühen Achtziger Jahren mit großem Erfolg zusammengearbeitet hatte („Der Spieler“). Das Ergebnis heißt „Das Herz der Dinge“ und ist ein nachdenklicher, lässig groovender Rocksong mit Twäng-Gitarrenlinien über den unaufhaltsamen Fluss der Zeit.
Kiev Stingl, Begleiter aus früheren Tagen, taucht mit zwei großartigen Texten, „Der Harte Schnelle Kleine“ und „Der Abschiedsbrief“, wieder auf. Als letzter Titel des neuen Albums erzeugt das hochpoetische „Der Abschiedsbrief“ mit einem Sample aus “La Traviata“, gespielt vom Orchester des Bolshoi Theaters Moskau, einen der eindringlichsten Momente in der Karriere von Achim Reichel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.