Anbindung des Stadtmarkts ans Fernwärmenetz

Weil die veraltete Dampfheizungsanlage ersetzt werden muss, finden im Augsburger Stadtmarkt seit April Baumaßnahmen statt. Sie sind auf den ersten Blick nur an den Baustelleneinrichtungen erkennbar.

Das bestehende Dampfleitungsnetz, an das seit Anfang der 70er-Jahre die meisten Gebäude des Stadtmarktes angeschlossen sind, ist marode. Ersatzteile für die Kesselanlage gibt es nicht mehr und bei einem Ausfall der Anlage wären große Teile des Stadtmarktes unbeheizt.

Der überwiegende Teil der Arbeiten wird in den Kellerräumen der Gebäude durchgeführt. Im Erdgeschoss müssen das anbindende Rohrnetz und die Heizkörper bedingt durch die Anpassung an das neue Heizsystem erneuert werden.

Künftig erfolgt die Beheizung des Stadtmarktes über die klimafreundliche Fernwärme der Stadtwerke, die zu über 90 Prozent in einem Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Koppelung erzeugt wird. Durch die Anbindung des Stadtmarktes können 54 Prozent klimaschädliches CO2 eingespart werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.