Augsburg unter Tage: Wie es in den Kanälen unter der Stadt aussieht

Der Kanal unter dem St.-Jakobs-Stift in Augsburg.
 

Unter Augsburg durchzieht ein Netz von Kanälen die Stadt. Es umfasst rund 180 Kilometer. Im Zuge der Welterbebewegung werden die Wassertunnel derzeit untersucht. Möglicherweise werden sie sogar für die Öffentlichkeit zugängig. Eine Expedition unter die Augsburg Haut.

Aus dem backsteinernen Schlund dröhnen bedrohlich laute Atemzüge. Der mit Moos und Spinnweben bedeckte Rachen vibriert. Zwei Tauben schießen hektisch flatternd aus dem dunklen gewölbten Maul hinaus, wirbeln die kühle Luft auf. Es riecht modrig.

Die Öffnung gehört keinem düsteren Untier, sondern führt in den Kanal, der unter dem St.-Jakobs-Stift in der Augsburger Altstadt verläuft. Das Rumoren erzeugt eine Straßenbahn, die ein paar Dutzend Meter weiter am Barfüßer-Kloster die Gewölbe überquert.

Erstmals dürfen am Donnerstag Besucher der Stadt unter die Haut blicken. Dort erstrecken sich ihre Wasseradern: rund 180 Kilometer an unterirdischen Kanälen, die mit in die Welterbebewerbung der Stadt mit ihrer historischen Wasserwirtschaft bei der Unesco einfließen.

Nur drei Mal im Jahr ist der Kanalgang möglich

Der Abschnitt, der sich unter dem Seniorenheim verbirgt, gehört zum Hinteren Lech und verlinkt das Wasserwerk am Roten Tor mit der Stadtmetzg. Markus Haller vom Tiefbauamt lässt eine Leiter hinunter. Es platscht, als seine oberschenkelhohen grünen Gummistiefel auf das Wasser treffen. Das steht heute jedoch nur bis an die Knöchel.

Drei Mal im Jahr ist das der Fall. Für Reparaturarbeiten an den Altstadtkanälen und den daran angrenzenden Häusern wird der Wasserstand gesenkt, erläutert Haller. Im Frühjahr ist die Wertachseite dran, im Herbst wird der Hochablass am Lech geschlossen sowie die Lochbachseite trocken gelegt. Daher sind derartige Ausflüge in die Unterwelt rar. Und räumlich begrenzt: Es gebe Abschnitte, "da muss man fast auf Knien in der Wathose gehen", erzählt Haller.

Keramik, Schlagring, Schädelknochen: Kuriose Fundstücke unter Tage

Auch in diese engen Schächte wagt sich seit vergangenem Jahr Bernhard Häck vom Landesamt für Denkmalpflege. Er erforscht Augsburgs unterirdische Kanäle. Rund 20 Kilometer hat er bei seinen ersten Abstiegen erkundet, im September weilte er erneut unter Stadt. Häck förderte bislang Erstaunliches zutage: Alte Keramik, einen Schlagring, ja sogar Schädelknochen hat er entdeckt.

Derlei Kuriositäten gibt das glasklare Wasser, das gemächlich den mannshohen Gang entlang fließt, heute nicht Preis. Ein silbernes Streichmesser setzt langsam Rost an, eine unterarmlange Schraube ist davon bereits rundum bedeckt. Es werden die spektakulärsten Fundstücke bleiben. Der wahre Schatz sind ohnehin die Kanäle selbst. Unter dem Kloster Maria Stern etwa schlummerte ein Abschnitt, der auf nur 108 Metern Länge Spuren aus 14 verschiedenen Bauphasen aufweist, die sich über rund 700 Jahre erstrecken.

Wer ist Carlo?


Die ältesten Strukturen unter dem Jakobs-Stift stammen wohl aus dem 15. Jahrhundert. An der Wand einer Kammer prangen sogar Höhlenmalereien. Große schwarze Lettern formen den Schriftzug: "Carlo, 1977 April 21". Allerdings markierte damit kein Revoluzzer sein geheimes Quartier. Ein Arbeiter hat sich wohl bei einer der vielen Sanierungen verewigt, klärt Haller auf.

Einige Meter über Carlos Signatur wölbt sich die Decke. Zwischen den Ziegelsteinen bahnt sich Füllmaterial seinen Weg nach unten, hängt mit den imposanten Nestern um die Wette, die sich Spinnen im Schutz der Dunkelheit gebaut haben. Eine von ihnen krabbelt panisch zur Seite, als der Strahl einer Taschenlampe die Finsternis um sie herum durchdringt. Wo sie gesessen hat, führen rostige Stufen an der Wand entlang nach oben an die Decke. Weiter vorne schimmert bereits wieder Tageslicht auf dem Wasser. Dorthin gelangt man tatsächlich nur mehr gebückt.

Touren vielleicht auch bald für Öffentlichkeit möglich

Es ist die Endstation einer Führung, die möglicherweise eines Tages auch für Augsburger oder Touristen angeboten wird. Man befasse sich damit, sagt der städtische Welterbe-Manager Ulrich Müllegger zurück an der Oberfläche. Ganz so einfach sei das allerdings nicht: Versicherungsschutz der Besucher, geeigneter Einstieg, dazu die doch arg überschaubare Zeitspanne., zählt er als Schwierigkeiten auf. Klar sei jedoch auch: Die Chancen darauf erhöhen sich, "wenn wir es bekommen", sagt Müllegger. Mit "Es" meint er freilich das Welterbe.

Obwohl diese Bezeichnung auch herrlich auf das bedrohlich atmende Backsteinbiest zuträfe.

1
1
1
2 1
1
1
1
1
2
6
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.