Augsburgs Wasser: Nächster Schritt in der Welterbe-Bewerbung

Der Herkulesbrunnen: Die Prachtbrunnen in der Innenstadt sind ebenfalls Teil der Welterbe-Bewerbung. Foto: Peter Maier

Augsburg (mh) Vor acht Jahren wurde aus einer Idee die feste Absicht, Augsburg mit dem Thema Wasser in der Liste des Weltkulturerbes der Unesco einzutragen. Jetzt steht in dem langwierigen Verfahren die letzte Runde an, die eigentliche Bewerbung.

Am Montag legt die Stadt dem bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle die Bewerbung zur Unterschrift vor. 750 Seiten zählt das Dokument, dem der Minister mit seinem Namen den offiziellen Segen geben muss, damit Augsburg sich in den internationalen Wettbewerb wagen kann. Dann hat Ulrich Müllegger, der für die Stadt die Bewerbung koordiniert, Zeit bis zum 1. Februar, um das umfangreiche Schriftstück in Paris einzureichen. Danach heißt es "rien ne va plus - nichts geht mehr". Die Unesco gibt im Juli 2019 bekannt, ob die Fuggerstadt es mit ihrem Wasser auf die Welterbe-Liste geschafft hat - was alles andere als sicher ist. Denn unabhängig von der Augsburger Bewerbung spricht gegen eine Aufnahme im Jahr 2019, dass Deutschland mit den Eiszeithöhlen auf der Schwäbischen Alb bereits im vergangenen Jahr berücksichtigt wurde. Es ist also fraglich, dass so schnell erneut ein deutscher Beitrag zum Zuge kommt.

Sollte es dennoch klappen mit dem Titel, dann verspricht sich der Stadtrat, der 2011 mit seinem Beschluss den Weg für die Bewerbung frei gemacht hat, vor allem mehr Touristen für Augsburg. Wie viele Menschen sich außerhalb der näheren Umgebung Augsburgs tatsächlich für das Wasser-Thema begeistern lassen, kann heute niemand beziffern. Trotzdem wird Augsburg, sollte es Weltkulturerbe werden, ein eigens diesem Thema gewidmetes Besucherzentrum benötigen - Kostenpunkt und Standort sind noch unbekannt. Genau deswegen hatte es in der Vergangenheit auch immer wieder Kritik aus dem Stadtrat an der Bewerbung gegeben.

Voller Optimismus plant Augsburg bis zur Entscheidung der Unesco eine ganze Reihe von Veranstaltungen rund um das Thema Wasser. "Wasser Kunst Augsburg - die Reichsstadt in ihrem Element" etwa lautet der Titel einer Ausstellung, die am 15. Juni 2018 eröffnet. Sie soll die Augsburger Bewerbung im großen Stil sichtbar machen. Am 16. Juni schließt sich die "Lange Nacht des Wassers" an. Einen kleinen Vorgeschmack auf das spätere Besucherzentrum soll aller Voraussicht nach ab dem Herbst eine Info-Stelle am Rathausplatz bieten.
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.