Brechtfestival: BRECHTNACHT mit SOPHIE HUNGER WOODS OF BIRNAM DOTA EGOPUSHER ELECTRIC SWING CIRCUS TRALALKA uvm.

Wann? 04.03.2016 18:30 Uhr

Wo? Theater Augsburg, Kasernstraße 4, 86152 Augsburg DE
Augsburg: Theater Augsburg |

LANGE BRECHTNACHT

Eine Nacht. Eine Stadt. Ein Dichter - Brecht. Und unendliche Annäherungsmöglichkeiten. Pop, Chanson, Spoken Word, Jazz, Theater und Experimentelles aus der Schweiz, England, Bulgarien, der Türkei, Argentinien und Deutschland. Musik verleiht den Texten Brechts eine besondere Macht - das hat kaum ein anderer Dichter so konsequent verstanden und in seinem Werk zur Perfektion verdichtet. Die Brechtnacht folgt Spuren Brechts, der einzigartigen Verbindung von Text, Musik und Botschaft.

GROSSES HAUS:

20.00 // CHRISTIAN FRIEDEL & WOODS OF BIRNAM: ARTURO UI REDUX
Der Schauspieler und Musiker Christian Friedel geht im Zusammenspiel mit seiner Band "Woods of Birnam" und Brechts „Arturo Ui“ ein Experiment ein. Friedel spielte die Figur in einer vielbeachteten Inszenierung von Tilmann Köhler in Dresden, die bewußt auf die Karikatur verzichtet hat und dafür moderne Machtmechanismen anhand der Dikatorpersiflage untersuchte. An diesem einmaligen Abend wird versucht die Schrauben moderner Medien mit Hilfe der Musik so zu vermischen, dass Arturo Ui entweder sein Ziel erreicht oder hoffentlich mit großer Geste scheitern wird.

GROSSES HAUS:

22.15 // SOPHIE HUNGER
„Furchtlos und fabelhaft, sie ist eine Künstlerin ohne Grenzen“, schrieb die britische Sunday Times. Auf der Bühne ist die international gefeierte Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger eindringlich, charismatisch - und doch unnahbar. Folk, Jazz und zarte Rockanleihen finden sich in ihrer auf unkonventionellen Art faszinierenden Musik wieder. Ihre Songs sind aufgebaut wie kleine Theaterstücke, atmosphärische Dramen, vorgetragen mit einer beschwörenden Stimme und im dichten Zusammenspiel mit ihrer erstklassigen Band.

THEATERVIERTEL

Ab 19.00 // MAHAGONNY (REMIX)
Auf einmal sind sie da! 25 Augsburger Jugendliche tanzen, spielen und rappen mehrere Guerilla-Performances an verschiedenen Orten im Theaterviertel während der Brechtnacht. Gecoacht von einem Team aus Künstlern von Rapucation und PAN.OPTIKUM gibt Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" die Thematik vor.

DIE ZENTRALE

18.30, 21.30 und 22.30 // DAS GROSSE DDR SPITZEL SPIEL – eine theatrale Installation
BLUESPOTS PRODUCTIONS ist auf geheime DDR-Akten von Brecht gestoßen und braucht jetzt eure Mithilfe. Meldet euch unter stasi@bluespotsproductions.com als Spitzel an, in dem ihr uns eure Handynummer schickt und werdet Teil einer 5-tägigen Inszenierung in Auxburg. Vom 28.2. - 4.3.2016 bekommt ihr durch geheime SMS Hinweise und kleine Aufträge um Bertolt Brecht zu observieren. Helft uns Licht in die zwielichtigen Machenschaften seiner DDR-Zeit zu bringen. Die Auflösung und ein Gang durch die Staatssicherheit gibt es für alle während der Brechtnacht in DER ZENTRALE.

EINGANGSFOYER IM THEATER

ab 19.30 // DIE BERTOLT-BRECHT-STRASSE
HipHop mit den DJs Sofa Queen (Potsdam) & Roughmix (Augsburg)

SCHWARZES SCHAF:

20.00 // DOTA (Die Kleingeldprinzessin)
„Dota vertont Konsumkritik und Sehnsüchte so poetisch wie kaum jemand im deutschsprachigen Musikgeschäft…. – so zärtlich, witzig und gesellschaftskritisch erzählt, wie es Tucholsky für die Zwanziger tat.“ (Die Zeit) Songwriterkunst voller Intensität, sprachlichem Feingefühl und harmonischer Brillanz angesiedelt zwischen Pop, Chanson und Jazz, dafür steht Dota Kehr am Gesang und der Gitarre, begleitet von Jan Rohrbach.

HOFFMANNKELLER

20.00 und 22.00 // MÀS QUE TANGO - Zuhälterballaden
Der argentinische Tango, entstanden in den Rotlichtbezirken von Buenos Aires, kam in den 1920er Jahren auch in die großen Städte Europas und feierte dort Erfolge. Kein Zufall, daß seine verruchte Aura auch im Werk von Brecht und Weill seine Spuren hinterlassen hat. In diesem Konzert trifft Brechts Unterweltganove Mackie Messer den von Jorge L.Borges besungenen Zuhälter Nicanor Paredes aus Buenos Aires, die Musik von Kurt Weill auf die von Astor Piazzolla, und die Augsburger Musiker Iris Lichtinger (Klavier) und Martin Franke (Geige) auf die Argentinier Ezekiel Lezama Camilli (Bandeon) und Sebastian Arranz (Gesang).

BRECHTS BISTRO

20.00 // CHRISTEL PESCHKE & GEOFFREY ABBOTT: „In der Frühe sind die Tannen kupfern“
Lieder und Gedichte Brechts aus den Jahren 1945 – 56 mit Christel Peschke (Gesang) und Geoffrey Abbott (Klavier)

BRECHTBÜHNE

20.00 und 22.00 // KEMAL DINC & ANTONIS ANISSEGOS: Hikmet / Brecht
Nazım Hikmet aus der Türkei und Bertolt Brecht - zwei Dichter derselben Generation mit vielen Parallelen. Der aus Istanbul stammende Komponist und Bağlama (Langhalslaute)-Virtuose und Sänger Kemal Dinc und der griechische Pianist Antonis Anissegos interpretieren Lieder und Texte der beiden Dichter in einem Aufeinandertreffen von anatolischer Musik, westlicher Klassik, neuer experimenteller Musik und Lyrik aus zwei Ländern. Durch das Programm führt Düzgün Polat.

Präsentiert in Kooperation mit dem Büro für Migration, Vielfalt und Interkultur

SOHO STAGE:

21.30 bis 23.30 // SAME OLD SONG präsentiert von JJ JONES
Eine Nacht. Ein Lied. Ad infinitum. Brechts „Mackie Messer“ wird von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern aus der Augsburger und Münchener Szene immer wieder neu interpretiert, dekonstruiert und in so spannenden wie vielfältigen Versionen auf der Bühne wieder zusammengefügt. Ein einziger, geradezu gewaltätiger Ohrwurm: es lebe die Wiederholung!

JAZZCLUB:

21.30 und 23.30 // BEAT, JAZZ & SPOKEN WORD
Drei Meister der Improvisation aus der Avantgarde Jazz Szene Berlins, Olaf Rupp an der Gitarre, Rudi Fischerlehner am Schlagzeug und Lan Cao am Synthesizer und Klavier treffen auf die deutschsprachigen Spoken Word Poeten Rike Scheffler und Dalibor. Ganz im Geiste der legendären Untergrund Sessions der Beatpoeten Allen Ginsberg und Jack Kerouac mit Bebop Musikern im New York und San Francisco der 1950er, treffen in einem spannenden dialogischen Experiment Sprechgesang und Lyrik auf brillant improvisierte Klänge und instrumentale „streams of consciousness“.

CITYCLUB:

21.30 bis 23.00 // TRALALKA
Das Repertoire der siebenköpfigen international besetzten Berliner Gruppe Tralalka basiert auf Volksliedern aus Polen, der Ukraine, Russland und Bulgarien. Alte Lieder, die von der Unterdrückung der Bauern, von Auflehnung und dem Protest gegen das herrschende System handeln. Mit Einflüssen aus Ska, Folk, Chanson, Reggae und ein bisschen Swing werden diese von einem wunderschönen dreistimmigen polyphonen Gesang und einer spielfreudigen Band ins 21. Jahrhundert transportiert.
Präsentiert in Kooperation mit Karman e.V.

BRECHTBÜHNE

23.45 Uhr // EGOPUSHER
Kombinationen von Violine und Schlagzeug sind nicht gerade alltäglich. Dementsprechend extravagant hört sich auch der Sound von Egopusher an. Egopusher, das sind die Züricher Musiker Tobias Preisig (Violine, Bass Synth) und Alessandro Giannelli (Drums, FX). Preisig entlockt dem Synth-Bass Wohlklang in den tiefsten Lagen und seiner Violine furiose, ausufernde, entrückende Melodien. Giannelli liefert den mit elektronischen Essenzen veredelten Beat dazu. Mit einer selbstverständlichen Freiheit überschreiten sie herkömmliche musikalische Grenzen in einem Rausch an Wut, Intensität und Groove.

THEATER FOYER:

23.30 Uhr // ELECTRIC SWING CIRCUS
Swing und Jazz der 30er und 40er Jahre treffen auf Breakbeat, House, Reggae und Dubstep. Dazu zwei starke Frauenstimmen, Kontrabass, Samples, Gypsy-Jazzgitarre, Keyboards, Synths und Drums – und vor allem dieser leichte englische Touch von Verruchtheit: Der Electric Swing Circus aus Birmingham gilt mit ihren exaltierten Auftritten als eine der angesagtesten Electro-Swing Bands Englands!

LAMM

ab 22.00 Uhr // „DIE VATERSTADT - wie empfängt sie mich wohl?“
Liedgut aus fünf Jahrzehnten Deutscher Popkultur – Krautrock, Punk, Wave und viele Gitarren mit DJ FAB XL

KRESSLESMÜHLE

23.00 Uhr // JAZZMIN TUTUM
Die Dubpoetin und Sängerin Jazzmin Tutum kombiniert den jamaikanischen Dub mit indische, jiddische und elektronische Tönen. Von aktuellen Themen künden ihre bildgewaltigen Lieder: Globalisierung, verfehlte Entwicklungshilfepolitik und die Auswirkungen des Kolonialismus. Musikalisch unterstützt wird sie von Irie Ivo an den Plattentellern und den „4 Seasons Of Roots“ an Melodica und Geige.
Präsentiert in Kooperation mit dem Büro für Migration, Vielfalt und Interkultur und Ivo Mannheim

Die Brechtnacht wird kuratiert von Girisha Fernando

Eine Veranstaltung des Brechtfestivals, Kulturamt der Stadt Augsburg

Tickets & Informationen:
Basisticket 18 / 14 € (erm.). Aufpreis für Sitzplatzgarantie für Veranstaltungen im Theater Großes Haus (Woods of Birnam & Sophie Hunger) jeweils 3 €.
Einlass zu Woods of Birnam ab 19.30 Uhr mit Sitzplatzgarantie, ab 19.45 Uhr mit Basisticket.

Einlass zu Sophie Hunger ab 21.45 Uhr mit Sitzplatzgarantie, ab 22.00 Uhr mit Basisticket.

Abendkasse an allen Veranstaltungsorten. Der Erwerb eines Basis-Tickets berechtigt zum Eintritt bei allen o.g. Veranstaltungen. Bei Überfüllung kann kein Einlass gewährt
werden. Davon ausgenommen sind Besucher im Besitz einer Sitzplatzgarantie (3 € Aufpreis, s.o.). Das Brechtnachtticket berechtigt auch zum Einlass zur Electroparty
im Schwarzen Schaf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.