Casanovas erotische Spuren

Drei Mal war Giacomo Casanova in Augsburg. Drei Mal hat er der Augsburger Damenwelt den Kopf verdreht. Die neue Stadtführung der Regio Augsburg Tourismus GmbH führt auf Casanovas erotischen Spuren durch das barocke Augsburg.

Augsburg wirbt sonst in erster Linie als „Stadt der Renaissance“ für sich. Doch dass auch der Barock einen enormen Einfluss auf das Stadtbild hatte, zeigt der Stadtrundgang mit Casanova. Auf dem Rathausplatz wartet der Stadtführer Ludwig Wiedemann auf seine Gruppe. Er trägt einen schwarzen Dreispitz mit goldener Bordüre und einen Gehrock aus orange-rotem Brokat, dazu eine schwarze Kniebundhose, weiße Socken und Spangenschuhe mit rotem Absatz. Wiedemann ist Casanova.

„Schicke Schuhe“, ist der erste Kommentar einer Teilnehmerin. „Selbst Ludwig XIV. trug solche Schuhe und hat sie zur Mode gemacht“, lautet Casanovas Antwort.

Drei Mal war der Weltenbummler und Schriftsteller in Augsburg zu Gast, in den Jahren 1756, 1761 und 1767. Bei seinem zweiten Besuch sollte er an den Verhandlungen zum Ende des Siebenjährigen Krieges teilnehmen. Doch als er ankam, hatten die anderen Delegierten bereits die Verhandlungen abgeschlossen. Also gab er sich seinem liebsten Hobby hin, den Frauen. Drei Augsburger Geliebte sind überliefert, die Marquise d’Urfé, die Magd Anna Midel und die Madame Renaud. Bei der Schauspielführung gibt es ein Treffen mit den Damen.

Casanovas pikante Liebschaften


Im Fronhof, unter dem Papstbalkon an der bischöflichen Residenz, dem heutigen Sitz der Regierung von Schwaben, gibt es das erste Wiedersehen. Mit der Marquise schwelgt Casanova in Erinnerungen. Die Witwe war eine seiner Gönnerinnen. Sie hat zu Casanovas extravagantem Lebensstil beigetragen. 17 Millionen Dukaten hat der Frauenheld in seinem Leben verbraucht. Deshalb musste er „manchmal auch zwei oder drei Damen gleichzeitig von mir überzeugen – die Betten waren groß“, deutet Casanova seine oftmals pikanten Liebschaften an.

Auf dem Zeugplatz trifft Casanova die Magd Anna. Sie ist die Tochter der Wirtsfamilie, die das Gasthaus Goldene Traube betreibt. Dort hat er sich eingemietet und gleich eine ganze Etage bezogen. „Wer weiß, wen man von der Party mitbringt. Außerdem braucht man ja auch Gefolge“, ist Casanovas Begründung. Die Goldene Traube lag damals an der Maximilianstraße. Das Gebäude wurde – wie viele andere auch – im Zweiten Weltkrieg zerstört und später wieder aufgebaut. Heute ist es den Augsburgern als Filmpalast bekannt.

Entlang der Maxstraße führt die Tour zum Schaezlerpalais, mit vielen Details zum Fuggerstadtpalast und einigen zum Teil original erhaltenen Fassaden. Ein Beispiel dafür ist das Röckhaus.

Vor dem Hotel Drei Mohren erzählt Casanova eine weitere Anekdote aus seiner Zeit in Augsburg: Als er 1761 in die Stadt kam, wollte er sich in diesem Haus einmieten, doch es war bereits von der französischen Delegation besetzt. „Da habe ich kurzerhand ein ganzes Haus für mich gemietet.“ Vor dem Hotel begegnet er Madame Renaud, mit der Casanova sogar für einige Wochen nach München reist. Doch sie steckt ihn mit einer üblen Krankheit an, über die er nicht weiter sprechen kann. Er kommt zurück nach Augsburg und muss sich einen diskreten Arzt suchen, damit seine amourösen Abenteuer nicht sofort bekannt werden. Bei der Operation wäre Casanova beinahe gestorben, weil der Arzt eine Arterie verletzt hat.

Den Abschluss der Führung bildet das Schaezlerpalais. Zur Eröffnung des Festsaals 1770 soll sogar die österreichische Erzherzogin Marie Antoinette dagewesen sein. Damals war sie auf dem Weg zu ihrem Verlobten nach Paris. Auf der Durchreise machte sie Station in Augsburg und gab ein Menuett im Schaezlerpalais.

Führungen starten im Mai


Die Schauspielführung durch das Augsburg des Barock und Rokoko bietet einen erfrischenden Kontrapunkt zum sonst sehr renaissance-lastigen Programm. Besonders schön ist, dass auch alteingesessene Augsburger bei dem Rundgang viele neue Details über ihre Stadt erfahren. Für die Führung gibt es zwei Varianten. Die Tour „Mit Casanova durch das barocke Augsburg“ führt unter anderem in den Kleinen Goldenen Saal und in den Rokokofestsaal im Schaezlerpalais. Hier ist die Gruppe allein mit Casanova unterwegs. Bei der circa zweistündigen Schauspielführung „Auf Casanovas erotischen Spuren durch Augsburg“ begegnet der Frauenheld seinen Liebhaberinnen an den genannten Stationen.

Buchbar sind die Führungen bei der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Die ersten Termine für das neue Programm beginnen im Mai.

Mehr Informationen zu den Stadtführungen gibt es im Internet unter www.augsburg-tourismus.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.