Christen und Juden im Gespräch: Woche der Brüderlichkeit mit Veranstaltungen in Augsburg

In der Augsburger Synagoge findet zum Abschluss der Woche der Brüderlichkeit eine christlich-jüdische Gemeinschaftsfeier statt. (Foto: Archiv)

Bereits seit 1952 gibt es die Woche der Brüderlichkeit, die auch in Augsburg mit Veranstaltungen begangen wird. In dieser Woche dreht sich alles um die christlich-jüdische Zusammenarbeit dreht. Neben dem religiösen Dialog sollen besonders in diesen sieben Tagen des Jahres auch die gemeinsame Geschichte und der Holocaust aufgearbeitet werden.

Am 5. März wird die Woche der Brüderlichkeit feierlich in Frankfurt am Main eröffnet. Bestandteil der Eröffnungsfeier ist auch die Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille für Verdienste im christlich-jüdischen Dialog. Diese geht 2017 an die Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden.

Die deutschlandweiten Veranstaltungen im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit stehen dabei 2017 unter dem Motto "Nun geh hin und lerne". Dieser Ausspruch des Rabbiners Hillel soll dazu aufrufen, Erkanntes noch weiter zu vertiefen und Verstehen als Prozess zu begreifen.

Dialog in Augsburg

Um das gegenseitige Verständnis der verschiedenen Religionen untereinander zu fördern, lädt die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben (GCJZ) zu Vorträgen und Begegnung ein.

Im Vortrag "Jüdisches Leben in Deutschland heute" spricht der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, am Montag, 6. März, über aktuelle Herausforderungen für Juden.
In einem Trialog am Mittwoch, 8 März, sprechen Vertreter der Augsburger Koranschule, des jüdischen Religionsunterrichts und des katholischen Erwachsenenkatechumenats über ihren Glauben und das religiöse Leben in Islam, Judentum und Christentum.
Beide Vorträge finden um 19.30 Uhr im Haus St. Ulrich in Augsburg statt.

Am 9. März möchte Norbert Reck "Irrtümer ausräumen. Neue Perspektiven im Jüdisch-Christlichen Gespräch" aufweisen und berichtet über die Suche nach Antworten auf offene Fragen zwischen Christentum und Judentum, um 19.30 Uhr im Evangelischen Forum Annahof.

Am Sonntag, 12. März, endet die Woche der Brüderlichkeit. Zum Abschluss findet um 15.30 Uhr eine Christlich-Jüdische Gemeinschaftsfeier in der Synagoge Augsburg statt.

Beim Festakt ab 17 Uhr im Goldenen Saal spricht neben Bürgermeisterin Eva Weber und Vertretern christlicher und jüdischer Institutionen auch Bernd Sibler, Staatssekretär des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.
(tab)
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.